Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Data & Analytics

Digitalisierung 449.000 Euro an Geldbußen wegen Datenschutzverstößen verhängt

In sechs Bundesländern sind bisher wegen Verstößen gegen die Datenschutzgrundverordnung Bußgelder verhängt worden. Die höchste Einzelsumme stammt aus Baden-Württemberg.
Kommentieren

Berlin Die Datenschutzbeauftragten der Länder haben laut einem Medienbericht seit Inkrafttreten der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) im vergangenen Mai in mindestens 75 Fällen Bußgelder verhängt. Die Gesamtsumme beträgt laut einer Umfrage der „Welt am Sonntag“ 449.000 Euro.

Die Zeitung hatte die Datenschutzbeauftragten der Länder befragt. 14 von 16 Bundesländern machten Angaben, nur Mecklenburg-Vorpommern und Thüringen nicht.

Demnach wurden in sechs Bundesländern Bußgelder verhängt: Baden-Württemberg (sieben Fälle/203 000 Euro), Rheinland-Pfalz (neun Fälle/ 124 000 Euro), Berlin (18 Fälle/105 600 Euro), Hamburg (zwei Fälle/25.000 Euro), Nordrhein-Westfalen (36 Fälle/15.600 Euro) und Saarland (drei Fälle/590 Euro). Strafen in Millionenhöhe, wie im Vorfeld der DSGVO von Unternehmen und Vereinen befürchteten, sind demnach bislang noch nicht verhängt worden.

Das höchste einzelne Bußgeld stammt laut „Welt am Sonntag“ aus Baden-Württemberg. Dort waren Gesundheitsdaten im Internet gelandet. Die Datenschutzbeauftragte in Berlin sei mit 50 000 Euro gegen eine Bank vorgegangen, die unbefugt Daten ehemaliger Kunden verarbeitet hatte.

Die EU-Datenschutzgrundverordnung war am 25. Mail 2018 in Kraft getreten. Sie soll vor allem Verbraucher besser schützen. So wird etwa die Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen, Vereine oder Behörden deutlich strenger geregelt als zuvor. Verbraucher müssen darüber informiert werden, wer Daten wie Name, Adresse, E-Mail-Adresse und Ausweisnummer aus welchem Grund sammelt – und dem dann zustimmen. Bei Verstößen drohen Unternehmen Strafen von formal bis zu zehn Millionen Euro.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Digitalisierung: 449.000 Euro an Geldbußen wegen Datenschutzverstößen verhängt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote