Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Zum Zukunft der Energie Special von Handelsblatt Online

Treibhausgas CO2 Pflanzen bremsen Klimawandel kaum

Mehr Kohlendioxid in der Atmosphäre begünstigt das Wachstum von Pflanzen, die dann wieder einen Teil des Treibhausgases binden - so dachten Klimaforscher bisher. Doch offenbar wird der Effekt deutlich überschätzt.
10.12.2015 - 13:53 Uhr
Pflanzen bremsen den Klimawandel offenbar weniger stark als bislang angenommen. Quelle: dpa
Regenwald in Borneo

Pflanzen bremsen den Klimawandel offenbar weniger stark als bislang angenommen.

(Foto: dpa)

Heidelberg Lange Zeit nahm man in der Klimaforschung an, mehr Kohlendioxid in der Atmosphäre würde auch das Pflanzenwachstum beschleunigen, so dass ein Teil des Treibhausgases gleich wieder gebunden wäre. Satellitenmessungen zeigen nun aber, dass die globale Flora hinter den in sie gesetzten Hoffnungen zurückbleibt.

Wie ein Forscherteam um William Kolby Smith von der University of Minnesota nun berichtet, wachsen Pflanzen in den letzten 30 Jahren zwar besser, aber nicht einmal halb so viel, wie man angesichts des zunehmenden CO2-Gehalts der Atmosphäre erwartet hätte. Demnach überschätzen gängige Klimamodelle, wie viel Kohlendioxid die Menschheit noch abgeben kann, wenn die globale Mitteltemperatur um weniger als zwei Grad steigen soll.

Wie Ökosysteme auf den Klimawandel reagieren, ist schwierig herauszufinden, doch als gesichert galt: Mehr Kohlendioxid treibt das Pflanzenwachstum an, und zwar in recht vorhersehbarer Weise – ein Effekt, den man sich auch technisch zu Nutze macht.

Doch dass mehr Treibhausgas auch global diesen Effekt hat, scheint eine Fehleinschätzung gewesen zu sein: Denn während die Modelle etwa acht Prozent mehr Pflanzenwachstum vorhersagen, zeigen die Satellitenmessungen lediglich knapp drei Prozent zusätzliche Pflanzenmasse.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Zwei naheliegende Faktoren scheinen verantwortlich zu sein, dass sich Modelle und Satellitenmessungen so deutlich unterscheiden: Wasser und Nährstoffe. Einerseits deuten Satellitenmessungen auch darauf hin, dass die höheren Temperaturen die Pflanzen unter Wasserstress setzen. Andererseits kann es aber auch einfach sein, dass Kohlendioxid in vielen Gebieten nicht der limitierende Faktor des Pflanzenwachstums ist – sondern Nährstoffe wie Stickstoff oder Phosphor.

    • Lars Fischer
    Startseite
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%