Agfa

Agfa

Agfa ist ein europäischer Hersteller für fotografische und chemische Produkte. Der Unternehmensname Agfa steht für "Aktien-Gesellschaft für Anilin-Fabrication". Gegründet in Deutschland im Jahr 1867, hat das Unternehmen mittlerweile seinen Hauptsitz in Mortsel, Belgien, nachdem Agfa unter der Leitung der Bayer AG 1964 mit Gevaert Photo-Producten N.V. fusionierte. Das Fusionsunternehmen agiert heute unter dem Namen Agfa-Gevaert. Nachdem die Bayer AG die Unternehmensgruppe 1981 vollständig übernommen hatte, führte Bayer Agfa-Gaevert 1999 an die Börse. Die Agfa-Gaevert AG ist seitdem Tochtergesellschaft der Agfa-Baevert N.V., an der die Bayer AG 30 Prozent hält. Der aktuelle CEO Agfa-Gaeverts ist seit 2010 Christian Reinaudo.

Das Unternehmen gliedert sich in die drei Bereiche Agfa Graphics, Healthcare sowie Specialty Products. Die ausgegliederte AgfaPhoto Holding bietet hingegen weiterhin Consumerfilme an. Nachdem es in den achtziger Jahren wiederholt zu Patentstreitigkeiten mit der Bayer AG kam, gründeten Agfa, Bayer sowie BASF einen Dreierbund, um sich die Patentrechte in einer Interessengemeinschaft für Farbstoffchemie zu teilen. Aus diesem Bündnis erwuchs 1925 letztendlich die I.G. Farbenindustrie AG, in der Agfa den Bereich der Fotochemie übernahm. Die Bayer AG übergab Agfa zu diesem Zweck das Camerawerk München sowie die Photofabrik Leverkusen.

In seiner Anfangszeit konzentrierte sich Agfa auf die Herstellung von Filmen und Laborausrüstung sowie Kameras für den Massenmarkt. Zu Agfas schärfsten Konkurrenten zählten damals Kodak und Fujifilm. In späteren Jahren erweiterte Agfa sein Geschäft durch chemische Produkte ohne Fotochemie, während die Fotoprodukte in den Hintergrund rückten. Lesen Sie hier die aktuellen News zu Agfa.

Fujifilm-Chef Komori „Wir blickten in den Abgrund“

Er ist Mr. Fujifilm: Shigetaka Komori hat seine ganze Karriere im Konzern verbracht. Im Interview spricht der heutige Chef über Einbrüche bei den Verkaufszahlen und darüber, warum Antifaltencremes zum Geschäft gehören. von Bert Fröndhoff und Nicole Bastian

Telefunken-Comeback Tote Marken leben länger

Untergegangene Traditionsfirmen können noch immer ihren guten Namen vermarkten – mit erstaunlichem Erfolg. Das beweist Telefunken. Unter der roten Raute werden wieder unzählige neue Produkte verkauft – weltweit.

von Martin Wocher

Sammlung Siegert „Es war mir wichtig, dass die Sammlung zusammenbleibt“

In deutschen Museen werden Lichtbilder zunehmend ein selbstverständlicher Teil der Sammlung. Das jüngste Beispiel liefert die Neue Pinakothek in München. Sie erwarb frühe Italienfotografien aus der Kollektion des Filmproduzenten Dietmar Siegert.

von Sabine Spindler

Vernetzung der Gesundheitsbranche „Die Gesundheit ist das nächste große Ding“

Der Gesundheitsmarkt ist riesig. Allein in Deutschland liegen die Ausgaben jährlich bei über 300 Milliarden Euro. Tendenz steigend. Die Telekom will deshalb künftig verstärkt auf IT-Lösungen im Gesundheitssektor setzen.

von Martin Wocher

Apps in der Fertigung Per Fingertipp durch die Produktion

Apps halten auch in der Industrie Einzug, Vorbehalte schwinden angesichts der Effizienzgewinne. So praktisch der Einsatz der Mini-Programme aber in vielerlei Hinsicht erscheint – der Zugang ist nicht immer problemfrei.

von Lara Sogorski