Demokraten (USA)

Demokraten (USA)

Die Demokratische Partei (englisch: Democratic Party) gehört neben der Republikanischen Partei zu den beiden großen Parteien der USA. Sie gilt als liberal und setzt sich vornehmlich für soziale Themen, einen stärkeren Staat und die Reglementierung der Wirtschaftsordnung ein.

Die Demokraten zählen zu den ältesten politischen Vereinigungen der Welt. Die Partei ging Anfang des 19. Jahrhunderts aus den Demokratischen Republikanern hervor. Deren historische Gründung wird wiederum auf das Jahr 1792 datiert und geht auf den Gründervater und ehemaligen US-Präsidenten Thomas Jefferson zurück. In den folgenden Jahrzehnten bildeten die Demokraten die stärkste Partei in den USA. Doch unterschiedliche Einstellungen zur vorherrschenden Sklaverei innerhalb der Partei führten 1860 zu ihrer Spaltung. Infolge des Sezessionskrieges von 1861 bis 1865 verloren die Demokraten ihre Vormachtstellung.

Bis ins frühe 20. Jahrhundert galten die Demokraten als die konservativere der beiden großen Parteien. Erst mit dem gesellschaftlichen Wandel und der Industrialisierung veränderte die Demokratische Partei ihre politischen Standpunkte. Sie setzten sich zunehmend für die Forderungen der Arbeiterschaft, das Frauenwahlrecht und soziale Reformen ein. Nach dem zweiten Weltkrieg brachten die Demokraten unter den Präsidenten John F. Kennedy und Lyndon B. Johnson Bürgerrechtsgesetze zur Emanzipation der Afroamerikaner auf den Weg. Die Partei wurde zum Vorreiter eines linksliberalen Sozialstaats. Bis zum Jahr 1981 behielten die Demokraten die Mehrheit in beiden Kongresskammern. Mit der Präsidentschaft des Republikaners Ronald Reagan begann eine konservativ geprägte Ära. Erst 1933 war mit Bill Clinton erneut ein demokratischer Präsident an der Spitze. 2009 bekleidete der Demokrate Barack Obama als erster Afroamerikaner das Amt des US-Präsidenten. Nach der Präsidentschaftswahl 2016 löste ihn der Republikaner Donald Trump ab.

Aktuell bilden die Demokraten wieder die Mehrheit im Repräsentantenhaus. Nancy Pelosi ist die Sprecherin der Kongresskammer.