Dieselskandal bei VW: Für diese Serie wurde das Handelsblatt mit dem Wächterpreis ausgezeichnet

Dieselskandal bei VW: Für diese Serie wurde das Handelsblatt mit dem Wächterpreis ausgezeichnet

Seit Beginn der Dieselkrise im Jahr 2015 hat das Handelsblatt immer wieder über die Affäre berichtet. In den vergangenen 12 Monaten gelang es unseren Autoren, 12.000 Seiten interner Dokumente zu beschaffen, sie auszuwerten und öffentlich zu machen.

Diese Recherchen sind nun mit einem der renommiertesten Journalistenpreise Deutschlands ausgezeichnet worden: dem Wächterpreis der Tagespresse. Der Preis geht an Sönke Iwersen, Leiter des Investigativ-Teams beim Handelsblatt, und die Autoren René Bender, Markus Fasse, Mona Fromm, Jan Keuchel, Alina Liertz, Stefan Menzel, Martin Murphy und Volker Votsmeier.

Gewürdigt wird eine Artikelserie, die zwischen März und August 2018 im Handelsblatt erschien und die Abgasmanipulation bei Dieselmotoren von Volkswagen und Audi sowie den Umgang der Unternehmen damit thematisierte. Die einzelnen Teile der Serie sowie ein Multimedia-Special, das den Werdegang der Dieselaffäre beleuchtet, können Sie hier lesen.