Escada

Escada

Escada ist ein deutsches Mode-Unternehmen mit Sitz in Aschheim bei München. Gegründet wurde das Unternehmen 1976 von der Schwedin Margaretha Ley sowie deren Ehemann Wolfgang Ley. CEO Escadas ist seit 2016 Iris Epple-Righi. Zum Sortiment des Modeherstellers gehören sowohl Bekleidungsstücke für Damen aus dem Luxussegment als auch Accessoires. Unter der Marke Escada werden zudem Düfte und Parfums sowie weitere Accessoires durch die Vergabe von Lizenzen vertrieben.

Escada wurde 1976 von dem schwedischen Topmodel Margaretha Ley und ihrem Ehemann Wolfgang, einem deutschem Unternehmer, gegründet. Escada machte sich in den Achtziger Jahren schnell einen Namen im Segment der gehobenen Mode. Außerdem starteten die Eheleute Ley die Linien Laurèl und Crisca im Mittelpreissegment mit eigenen Ladengeschäften. 1984 wurde das Unternehmen in eine Aktiengesellschaft umgewandelt. Im Jahr 1986 erfolgte die Börsennotierung. Escada expandierte fortlaufenden in den Achtziger Jahren sowie Anfang der Neunziger Jahre. Nachdem Margaretha Ley 1992 an Krebs verstarb, führte Wolfgang Ley das Unternehmen alleine fort. Im selben Jahr geriet Escada auch in seine erste Krise. Nach Verlusten in Millionenhöhe wurden die Laurèl-Geschäfte geschlossen und die Marke Crisca aufgegeben. Das Unternehmen erholte sich aber wieder bis Mitte der Neunziger. Nach der Jahrtausendwende gab es mehrere Veränderungen bei den Anteilseignern. Im Jahr 2006 trat Wolfgang Ley als Vorstandsvorsitzender zurück. Nach mehreren Streitigkeiten im Management sowie schlechten Verkaufszahlen musste Escada 2009 Insolvenz anmelden. Ende 2009 wurde das Unternehmen dann an Megha Mittal, der Schwiegertochter und Lakshmi Mittal, verkauft. Megha Mittal richtete das Unternehmen neu aus. Lesen Sie hier die aktuelle Escada News.