Muhammar al-Gaddafi

Muhammar al-Gaddafi

Muammar al-Gaddafi, geboren 1942 in Sirte, war nach einem Militärputsch im September 1969 bis zu seinem Tod im Oktober 2011 Staatsoberhaupt von Libyen. Der bizarre Herrscher, dessen Ideologie aus Nationalismus, gemischt mit Marxismus und Naturrecht als Gegenentwurf zum herrschenden Kapitalismus und Kommunismus bestand, wurde unter anderem im Jahr 2008 von 200 afrikanischen Stammesfürsten als „König der Könige“ von Afrika ausgerufen. Gaddafi galt als Drahtzieher des internationalen Terrorismus, seinem Einfluss wurde unter anderem der Bombenanschlag auf die Diskothek La Belle in Berlin (1986) und der Bombenanschlag auf ein Verkehrsflugzeug beim schottischen Städtchen Lockerbie (1988) zugeschrieben. 

Lesen Sie hier aktuelle News und neueste Nachrichten von heute zu Muammar al-Gaddafi.

Libyen-Konflikt Maas droht mit Konsequenzen für Waffenlieferanten

Trotz Teilnahme am Libyen-Gipfel schicken einige Länder weiter Waffen und Soldaten nach Libyen. Außenminister Maas will vor allem sie zur Verantwortung ziehen.

Bürgerkrieg UN-Mission: Libyen-Waffenembargo von Gipfelteilnehmern gebrochen

Trotz der Vereinbarungen des Berliner Libyen-Gipfels gelangen offenbar weiterhin Waffen ins Land. Wer dafür verantwortlich ist, lassen die Vereinten Nationen offen.

Bürgerkrieg Öl-Blockade in Libyen sorgt für Verluste in Millionenhöhe

Die mehrere Tage andauernde Schließung wichtiger Ölfelder hat einen Verlust von mehr als 230 Millionen Euro verursacht. Der Rohstoff sorgt in dem Bürgerkriegsland für Konflikte.

Podcast Global Chances | Libyen Krieg, KZ und Menschenhandel

Deutschland beteiligte sich im Jahre 2011 auf Drängen des damaligen Außenministers Guido Westerwelle nicht an der militärischen Auseinandersetzung nach dem Sturz von Gaddafi. Daher kann Kanzlerin Merkel heute als neutraler Moderator fungieren. Sigmar Gabriel und Bert Rürup diskutieren im Podcast die Chancen, den Bürgerkrieg in dem reichen Land zu beenden und die Flüchtlingsströme besser zu kontrollieren.

von Bert Rürup und Sigmar Gabriel

Friedensfahrplan Putin, Pompeo, Erdogan – diese Interessen haben die Mächtigen im Libyen-Konflikt

Kanzlerin Merkel empfängt am Nachmittag Vertreter von Staaten, die Einfluss auf den Libyen-Konflikt haben. Jede Regionalmacht hat andere Interessen – und Europa am meisten zu verlieren.

von André Ballin, Ozan Demircan, Gerd Höhler, Thomas Hanke, Regina Krieger und Pierre Heumann