Nato

Nato

Nato ist die Abkürzung für North Atlantic Treaty Organization, zu deutsch Organisation des Nordatlantikvertrags, Nordatlantikpakt-Organisation oder Atlantisches Bündnis. In Frankreich kürzt man die Nato mit Otan für Organisation du Traité de l’Atlantique Nord ab. Die Nato ist ein internationales militärisches Bündnis, dem der Nordatlantikvertrag zu Grunde liegt. Er wurde am 4. April 1949 zunächst von den 12 Gründungsmitgliedern für 20 Jahre unterschrieben. Die heutigen Mitglieder der Nato sind 30 Staaten aus Europa und Nordamerika. Der Hauptsitz ist der Nordatlantikrat, der seit 1967 in Brüssel, Belgien sitzt. Zuvor gab es Hauptquartiere in Washington, D.C. und Paris.

Die Gründungsmitglieder der Nato sind Belgien, Dänemark, Frankreich, Island, Italien, Kanada, Luxemburg, Niederlande, Norwegen, Portugal, Großbritannien und die USA. 1952 kamen Griechenland und die Türkei dazu. Seit 1955 ist Deutschland Mitglied der Nato. 1982 wurden Spanien und 1999 Polen, Tschechien und Ungarn Mitglieder. 2004 sind Bulgarien, Estland, Lettland, Litauen, Rumänien, die Slowakei und Slowenien beigetreten. Jüngstes Mitglied ist seit 2020 Nordmazedonien.

Geschichtlich ist die Nato beziehungsweise der Nordatlantikvertrag eine Reaktion auf den Zweiten Weltkrieg. 1948 schlossen Frankreich, Großbritannien, die Niederlande, Belgien und Luxemburg den Brüsseler Vertrag. Das Bündnis wurde unter anderem zur gemeinsamen Selbstverteidigung gegen eventuelle erneute Angriffe durch Deutschland geschlossen. Um sich ebenfalls gegen mögliche kommunistische Bedrohungen abzusichern, taten sich die europäischen Verbündeten mit den USA zusammen. Der Nordatlantikvertrag ist ein wechselseitiges militärisches Schutzabkommen. Durch die Unterzeichnung der Pariser Verträge 1954 wurde sechs Jahre nach der Gründung der Nato auch Deutschland zum Beitritt eingeladen. 

Lesen Sie hier aktuelle News und neueste Nachrichten von heute zur Nato.

Finanzen Wie das Geschäftsmodell der Schweiz erodiert

Diskretion und Sicherheit: Das sind die Versprechen der Schweiz an Investoren aus aller Welt. Doch Bankenkrise und Ukrainekrieg wirbeln dieses Geschäftsmodell durcheinander. von Jakob Blume, Dennis Schwarz und Jan Dirk Herbermann

Ukraine – Die Lage am Morgen Nato-Chef Stoltenberg warnt China vor Waffenlieferungen – Baerbock von Xi enttäuscht

Chinas Staatschef Xi zeigt sich in Moskau als fester Verbündeter. Japan lädt Ukraines Präsident Selenski zum G7-Treffen ein. IWF gibt Einigung auf 15,6 Milliarden Dollar Hilfspaket bekannt.

Ukraine-Krieg Xi und Putin läuten „neue Ära“ der bilateralen Beziehungen ein – Westliche Politiker sind enttäuscht

Der Besuch des chinesischen Präsidenten bei Wladimir Putin sorgt für Kritik. Die Hoffnung, China könne Druck auf Russland zur Beendigung des Kriegs ausüben, scheint sich zu zerschlagen.

von Sabine Gusbeth und Mareike Müller

Ukraine – Die Lage am Morgen Selenski dankt den USA und Europa für neue Militärhilfe

Die Ukraine soll vom Westen im Kampf gegen Russland mehr Munition erhalten – sehr zum Ärger des Kremls. Der wiederum will seine strategische Partnerschaft mit China besiegeln.

Russland und China „Russland ist jetzt eine Discount-Tankstelle“ – Wie Xi die Schwäche Putins für Chinas Wirtschaft nutzt

China und Russland wollen ihre wirtschaftlichen Beziehungen vertiefen. Dabei haben es beide auf sehr unterschiedliche Güter abgesehen. Im Westen wächst eine Sorge.

von Sabine Gusbeth und Mareike Müller