Nicolas Maduro

Nicolas Maduro

Nicolas Maduro ist seit 2013 der Präsident von Venezuela. Nachdem er 2012 zunächst Vizepräsident unter Hugo Chavez war, wurde er nach dessen Tod ein Jahr später als Interimspräsident vereidigt. Anschließend folgten Neuwahlen, die er knapp gewinnen konnte. Obwohl die Opposition Maduro Manipulation der Wahlen, unter anderem in Form von Einschüchterung vorwarf, erklärte die Wahlbehörde das Ergebnis für gültig. Damit begann seine erste offizielle Amtszeit als Staatspräsident von Venezuela. Nachdem die Unzufriedenheit der venezolanischen Bürger während der Präsidentschaft Maduros aufgrund der Wirtschaftskrise stetig sank, leitete die Opposition 2016 ein inoffizielles Abberufungsreferendum ein. Obwohl eine Merheit für die Abwahl Maduros stimmte, blieb das Referendum ohne Erfolg für die Opposition.

Im Jahr 2018 gewann Maduro die Neuwahlen für eine zweite Amtszeit mit 93 Prozent der Stimmen. Auch diese Wahlen soll Maduro manipuliert haben. Nachdem bereits mehrere Politiker der Opposition sowie andere regierungskritische Personen inhaftiert wurden, ernannte Maduro den jungen Juan Guaido zum neuen Parlamentspräsidenten. Guaido erklärte sich selbst zum Interimspräsident nachdem das Parlament Maduros Machtübernahme für unrechtmäßig erklärt hatte. Seit Anfang 2019 kämpfen Nicolas Maduro und Juan Guaido nun um die Machtinhaberschaft Venezuelas. Die beiden Kontrahenten sind dabei besonders um die Gunst des Militärs bemüht, die den Machtkampf entscheiden soll. International hat Juan Guaido mehrere Unterstützer - unter anderem erkannte US-Präsident Donald Trump Guaido als Interimspräsident an. Lesen Sie hier die aktuellen News zu Nicolas Maduro und den Machtkämpfen in Venezuela.