Tschernobyl-Katastrophe

Tschernobyl-Katastrophe

Die Explosion des Kernreaktors in Block 4 des ukrainischen Kernkraftwerks Tschernobyl am 26. April 1986 war der erste GAU (Größter Anzunehmender Unfall) auf der Bewertungsskala für nukleare Ereignisse. Bei einem Test, der einen vollständigen Stromausfall am Kernreaktor simulieren sollte, kam es zur Kernschmelze, bei der große Mengen an radioaktiver Materie freigesetzt wurden. In der Folge mussten 6400 km² an strahlenverseuchten landwirtschaftlichen Flächen und Waldgebieten vollends für die menschliche Nutzung aufgegeben werden, die WHO schätzt die Gesamtzahl der auf den Unfall zurückzuführenden Todesopfer auf etwa 4000.