Unternehmensberatungen

Unternehmensberatungen

Unternehmensberatungen sind Dienstleister, die Problemstellung innerhalb eines Betriebes aufarbeiten. Der Fokus dabei kann dabei auf der Managementberatung liegen oder der Unterstützung bei betriebsinternen Veränderungen  – wie bei Personalfragen oder Digitalisierungsmaßnahmen.

In der Managementberatung  sollen betriebsinterne Probleme identifiziert und ausgebessert werden. Aufgrund der damit einhergehenden hohen Komplexität, gilt die Managementberatung als die Königsdisziplin der Unternehmensberatungen. Nicht ausschließlich Unternehmen, sondern Regierungen, Behörden, internationalen Institutionen und Existenzgründern nehmen diesen Dienst deswegen in Anspruch. Innerhalb der Beratung können unterschiedliche Schwerpunkte gesetzt werden, die sich zum Beispiel auf eine neue Strategiefindung, Organisation, Führungsstruktur, Produktion, Logistik oder Marketing konzentrieren. Ebenfalls bekannt ist die Branche durch die hohen Berufsanforderungen der Arbeitnehmer. Gleichzeitig haben Managementberater auch Aussichten auf die besten Tageshonorare. Laut internationalen Managementberatungen wie Boston Consulting Group oder McKinsey & Company werden gerade einmal zwei Prozent aller Bewerber angenommen. Einen Ruf unter den Unternehmensberatern haben sich vor allem Bain &Company und Roland Berger Holding GmbH gemacht. Sie sind hinsichtlich ihrer Kompetenzen und Branchen, in denen sie tätig werden breit aufgestellt und dadurch bekannt. Die Unternehmensberater Simon, Kucher &Partners, zeb oder Hovárth & Partners haben sich hingegen auf ein bestimmtes Themengebiet spezialisiert.

In den USA zählt Arthur D. Little zu den Vorreitern der Unternehmensberatern, die zunächst auf den technischen Fortschritt spezialisiert war und sich dann zu einer allgemeinen Unternehmensberatung entwickelt hat. Rückblickend wurde die Unternehmensberatung in Amerika besonders durch die Wirtschaftskrise beschleunigt. Dort unterstützten die Unternehmungsberater ihre Klienten vor allem bei der Sanierung. Als Banken 1930 Beratungs- und Reorganisationsaufgaben gesetzlich verboten wurde, kam es zu einem erneuten Aufschwung und es wurde eine Reihe weiterer bedeutender Beratungsfirmen wie Proudfoot Consulting (1946) und Boston Consulting Group (1963) gegründet.  In den frühen Sechzigerjahren wanderten Unternehmensberatungen aus den USA zunehmend nach Europa. Etwa Branchengrößen wie McKinsey, A.T. Kearny sind seit den Sechzigern auch in Deutschland vertreten. Ronald Berger gründete sich ebenfalls zu dieser Zeit

In Deutschland etablierte sich die Berufsbezeichnung des Unternehmensberaters 1954 mit Gründung des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater. In der Wirtschaftskrise 2009 musste die Branche Unternehmensrückgänge hinnehmen, was die steigenden Mitarbeiterzahlen jedoch nicht aufhalten konnte.