Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Arbeitsmarkt für Fach- und Führungskräfte Immer mehr Stellenanzeigen wandern ins Netz

Der Online-Stellenmarkt hat in den ersten sechs Monaten 2014 mehr offene Stellen geboten als im ersten Halbjahr 2013. Die größten Zuwächse gab es bei Jobs im Bereich Management, in der Bauwirtschaft und im Marketing.
  • Miriam Bax
Kommentieren
Jobbörsen im Internet haben in den ersten sechs Monaten 2014 mehr freie Stellen gemeldet als im ersten Halbjahr des vergangenen Jahres. Foto: Fotolia

Jobbörsen im Internet haben in den ersten sechs Monaten 2014 mehr freie Stellen gemeldet als im ersten Halbjahr des vergangenen Jahres. Foto: Fotolia

Köln Online-Stellenbörsen belegen neben der Veröffentlichung auf eigenen Unternehmenswebseiten zwar nur den zweiten Rang unter den beliebtesten Recruiting-Kanälen. Die meisten Einstellungen der Unternehmen (36,2 Prozent) resultieren jedoch genau aus solchen Anzeigen in einer Internet-Stellenbörse. Mit deutlichem Abstand folgen die Bundesagentur für Arbeit, Social Media-Kanäle oder Mitarbeiterempfehlungen und Printmedien. Das ist eines der Ergebnisse einer Umfrage zur Personalbeschaffung unter den 1.000 Top-Unternehmen in Deutschland durch das Centre of Human Resources Information Systems (CHRIS) der Universitäten Bamberg und Frankfurt am Main im Auftrag der Jobbörse Monster.

Seit Jahresbeginn ist das Angebotsvolumen stetig gewachsen. Quelle: Handelsblatt-Jobturbo

Seit Jahresbeginn ist das Angebotsvolumen stetig gewachsen. Quelle: Handelsblatt-Jobturbo

Der Blick in die Metasuchmaschine Handelsblatt Jobturbo zeigt für das erste Halbjahr 2014 ein Plus an Stellenanzeigen in Höhe von sechs Prozent. Seit Jahresbeginn ist das Angebotsvolumen fast kontinuierlich gewachsen (vgl. Grafik Arbeitsmarkt für Fach- und Führungskräfte). Die Suchmaschine bündelt sämtliche Stellenanzeigen der bundesweit bedeutendsten (Online-) Stellenbörsen und Zeitungen sowie der Karriereportale der Top-Unternehmen. Damit dient der Jobturbo als guter Indikator für den akademischen Stellenmarkt. Der Jobturbo verweist ausschließlich auf kostenpflichtig geschaltete Stellenanzeigen und konzentriert sich konkret auf Vakanzen für Fach- und Führungskräfte.

Die meisten Jobs wurden im letzten halben Jahr in den Branchen Ingenieurwesen und Technik, IT und Telekommunikation, Vertrieb, Finanzwesen und Controlling sowie Büro und Verwaltung geschaltet. Die Stellenangebote betreffen dabei Absolventen und Young Professionals, aber auch Fach- und Führungskräfte mit mehrjähriger Berufserfahrung.

Ausblick auf das 2. Halbjahr
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

0 Kommentare zu "Arbeitsmarkt für Fach- und Führungskräfte: Immer mehr Stellenanzeigen wandern ins Netz"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote