Arbeitsmarkt für Fachkräfte Starke Konkurrenz in der Medienbranche

Medienberufe werden immer beliebter, doch die Konkurrenz ist angesichts stagnierender Jobangebote groß. Der Handelsblatt-Jobturbo zeigt, wo die besten Chancen in der Branche bestehen – vom Arbeitsbereich bis zum Ort.
  • Miriam Bax
Kommentieren
Für viele ein gefragter Job: Journalisten auf einer Pressekonferenz. Quelle: ap

Für viele ein gefragter Job: Journalisten auf einer Pressekonferenz.

(Foto: ap)

KölnDer Arbeitsmarkt im Bereich Medien befindet sich im Umbruch. Auf der einen Seite boomt der dynamische Online-Markt, auf der anderen Seite verzeichnen Printmedien rückläufige Verkaufszahlen und Werbeeinnahmen. Ein Insolvenzantrag der Frankfurter Rundschau und die Einstellung der Financial Times Deutschland im Jahr 2012 sind nur zwei Beispiele für die Veränderungen in der Branche.

In den letzten Wochen des vergangenen Jahres erwies sich das Jobangebot für Fach- und Führungskräfte branchenübergreifend konstant. Der Stellenindex des Handelsblatt-Jobturbos zeigt allerdings: Verglichen mit den Vorjahren war die Zahl der Stellenangebote im November 2013 niedrig.

Die Nachfrage überwiegt derzeit das Angebot. Quelle: Handelsblatt-Jobturbo

Die Nachfrage überwiegt derzeit das Angebot. Quelle: Handelsblatt-Jobturbo

Bei den Jobofferten speziell in der Medienbranche zeigt sich eine ähnliche Entwicklung. Seit Frühjahr 2013 werden die Kreativ-Jobs im Verhältnis zum Angebot zunehmend beliebter (Vgl. Grafik „Medienjobs 2010 bis 2013). Das Angebot stagniert hingegen. Der Index basiert auf der Auswertung der Stellenangebote der bundesweit bedeutendsten Stellenbörsen, Zeitungen und Karriereportale der Top-Unternehmen.

Der Stellenindex zeigt: Unter Absolventen und Bewerbern im Medienbereich wächst die Konkurrenz auf dem Arbeitsmarkt. „Rund 4.700 Studierende schrieben sich im Studienjahr 2011/12 neu für ein Studium der Kommunikationswissenschaften/Publizistik ein. Das waren 15 Prozent mehr als im Vorjahr“, heißt es in der Arbeitsmarktberichterstattung der Bundesagentur für Arbeit. Auch Sprach- und kulturwissenschaftliche Studiengänge erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Neue Studiengänge im medialen Bereich sprießen außerdem aus dem Boden. Das sind wirtschaftlich ausgerichtete Fächer – wie Medienmanagement – oder solche im technischen oder gestalterischen Bereich – wie Mediendesign.

Die Attraktivität der digitalen Wirtschaft und der Medienbranche als Arbeitswelt beweist die Studentenbefragung des Bundesverbands digitale Wirtschaft (BVDW) von Februar 2013. Die befragten Studenten aus medien- und wirtschaftswissenschaftlichen Studiengängen sehen ihre berufliche Zukunft überwiegend bei Arbeitgebern der Digital- bzw. der Medienbranche. Damit rangieren diese weit vor den Branchen Telekommunikation, Sport und Freizeit, Beratung oder Handel und Versand.

Social Media-Experten sind gefragt
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Arbeitsmarkt für Fachkräfte - Starke Konkurrenz in der Medienbranche

0 Kommentare zu "Arbeitsmarkt für Fachkräfte: Starke Konkurrenz in der Medienbranche"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%