Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Compliance Kontrolle schafft Vertrauen

Seite 3 von 4:
Kleineren Unternehmen fehlt oft die Kontrolle

Für Experten ist dennoch klar: Völlige Sicherheit gegen Gesetzesverstöße bieten auch die besten Compliance-Richtlinien nicht. Sie schützen jedoch vor drakonischen Strafen, wie sie etwa der UK Bribery Act vorsieht. Die britische Regierung beschloss das Werk im vergangenen Jahr – es gilt als das härteste Antikorruptionsgesetz der Welt. Danach können Unternehmen, denen entsprechende Verstöße vorgeworfen werden, auch im Königreich angeklagt werden – selbst wenn die Tat selbst keinen Bezug zu Großbritannien hat. Sie müssen nur Geschäftsbeziehungen auf der Insel unterhalten.

„Unternehmen sind unabhängig vom konkreten Verschulden schon in der Verantwortung, wenn sie nicht hinreichend Vorsorge getroffen haben“, sagt Salvenmoser. Dann drohen der Ausschluss von öffentlichen Aufträgen und Geldstrafen in existenzgefährdender Höhe – eine Grenze kennt das Gesetz nicht.

Der UK Bribery Act zeigt: Die Bedeutung gut ausgebauter Compliance-Strukturen steigt. „Um jeden Preis einen hohen Umsatz zu erzielen, kann nicht mehr oberstes Ziel eines Unternehmens sein“, sagt Franz Leisch. „Man sollte die eigene Reputation nicht aufs Spiel setzen – zum Beispiel durch Korruptionsfälle, die an die Öffentlichkeit geraten.“ Wer als international tätiger Mittelständler noch keine Compliance-Organisation aufgebaut hat, der sei gefährdet. „Kleineren Unternehmen fehlt oft die Kontrolle“, sagt Leisch. Denn statt auf eigene Repräsentanzen, die sich vergleichsweise leicht steuern lassen, setzen viele von ihnen bei Auslandsgeschäften auf externe Vertriebler. „Diese gilt es im Vorfeld genau zu überprüfen.“

Leisch rät dringend zu „Business Partner Screenings“, die auch bei der Deutschen Telekom zur Pflicht gehören: Dem Geschäftspartner wird ein Fragebogen vorgelegt, in dem er über Einzelheiten wie die Besitzstruktur und etwaige Strafverfahren Auskunft gibt. Zudem können öffentlich zugängliche Informationen wie Jahresabschlüsse oder Referenzen Dritter in die Entscheidung einfließen, ob eine Geschäftsbeziehung sinnvoll ist.

Was im Umgang mit Geschäftspartnern erlaubt ist
Seite 1234Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Compliance - Kontrolle schafft Vertrauen

1 Kommentar zu "Compliance: Kontrolle schafft Vertrauen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Wie soll Kontrolle Vertrauen schaffen?
    Als ehemaliger DDR-Bürger weiß man wohin Kontrolle führt, es schafft ein Klima von Angst und Unterwürfigkeit.

Serviceangebote