Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ende des „Teflon-Managers“ Wenn der Boss auch Schwächen zugeben darf

Top-Manager müssen stark, leistungsfähig, gesund und unaufhaltsam sein. Doch die Reihen der Entscheider lichten sich, der Perfektionismuswahn frisst auch die Besten. Zeit für einen Kulturwandel – und Tabubrüche.
Der Druck ist so enorm, dass Ängste und Fehler kaum eingestanden werden. Quelle:
Geplagte Manager

Der Druck ist so enorm, dass Ängste und Fehler kaum eingestanden werden.

Düsseldorf Einen längst überfälligen Tabubruch erlebten diese Woche deutsche Fernsehzuschauer. Unauffällig kam er daher, in Form der TV-Dokumentation "Einsame Spitze". Ein 45-minütiger Beitrag auf einem der hinteren Sendeplätze — montagabends um 22.45 Uhr. Nur die Unterzeile "Topmanager am Limit" des Beitrags von Tina Soliman gab einen dezenten Hinweis auf seine Brisanz. Doch was machte nun genau diesen Fernsehabend zum historischen Ereignis?

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Ende des „Teflon-Managers“ - Wenn der Boss auch Schwächen zugeben darf