Firmenkultur In deutschen Unternehmen herrscht Kasernenton

„Jawohl, Chef!“ Was der Boss sagt, ist Gesetz – Kritik unerwünscht. In jeder vierten Firma herrschen immer noch Befehl und Gehorsam. Doch mit „nicht denken, gehorchen!“ kommt kein Unternehmen auf Dauer weiter.
In jedem vierten Unternehmen herrscht der Kasernenton. Quelle: Fotolia
„Tun Sie einfach, was ich Ihnen sage!“

In jedem vierten Unternehmen herrscht der Kasernenton.

(Foto: Fotolia)

Stellen Sie sich bitte einmal folgende Szene vor: Der Vorgesetzte stürmt mit vor Zorn rotem Kopf und wehender Krawatte in das Büro seines Angestellten und brüllt den armen Tropf am Schreibtisch an.

„Warum haben Sie gegen meine ausdrücklichen Anweisungen gehandelt?!“

Der Mitarbeiter rechtfertigt sich: „Weil wir dadurch eine Million Euro gespart haben...“

„Wollen Sie damit sagen, dass meine Entscheidung falsch war?!“

„Ich dachte...“

„Sie sollen nicht denken, Sie sollen gehorchen!“

Zu hoch gegriffen? Unrealistisch? So geht man doch nicht mit seinen Angestellten um? Doch. Für 24 Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland ist ein solches Szenario tägliche Realität: Anweisungen der Führungskräfte dürfen nicht hinterfragt werden. Außerdem kritisieren die Chefs kritisieren viel und loben selten.

Das sind Ergebnisse der repräsentativen Studie „Emotionale Führung am Arbeitsplatz“ der Personalberatung Rochus Mummert. Demnach verstehen viele Unternehmer unter Führungsstil Befehlston - der Chef hat Recht und der Mitarbeiter zu gehorchen – und zwar unabhängig von Alter oder Geschlecht der Vorgesetzten.

Prominentestes Beispiel war Volkswagen, wo laut Insidern unter Winterkorn immer ein Klima der Angst geherrscht habe. Der Chef gab die Marschrichtung vor, wie seine Ingenieure die Ziele umsetzten, interessierte dagegen nicht. Hauptsache, sie tun es. Die Folgen dieses Führungsstils sind bekannt, weshalb man sich in Wolfsburg mittlerweile um eine andere Unternehmenskultur bemüht. Denn Kommandos wie „Tun Sie einfach, was ich Ihnen sage!“ mögen in Krisensituationen mit einer verunsicherten Belegschaft noch hilfreich sein. Aber sie motivieren die Mitarbeiter nicht. Das schafft nur ein coachender Führungsstil, der die Arbeitnehmer unterstützt, ihr Potenzial voll auszuschöpfen.

Oder, wie Carsten Vollrath, Partner der Denkwerkstatt Innovative Management Partner, sagt: „Unter Befehls- sowie Ergebnisdruck gestaltete Strukturen, Prozesse und Systeme verpuffen nach einiger Zeit meist wirkungslos, da die Veränderungen nicht in den Köpfen und Herzen der Mitarbeiter ankommen.“

Wenn ein Unternehmen seine strategische Positionierung und die operative Leistungsfähigkeit nachhaltig verbessern soll, müssen Mitarbeiter und Führungskräfte an einem Strang ziehen und sich freiwillig dafür engagieren. Dafür braucht es eine offene Führungs- und Leistungskultur. Und der erste Schritt dahin ist - auch wenn es schwer fällt - die Mitarbeiter nicht anbrüllen und sich ihre Kritik zumindest anhören.

Wie Sie ein besserer Chef werden
Halten Sie Ihre Reflexe im Zaum
1 von 10

Allzu oft kommt es im Arbeitsalltag vor, dass der Vorgesetzte einen cholerischen Anfall hat und Mitarbeiter beschimpft. Bei den Angegriffenen werden häufig typische Stressreaktionen aktiviert: Erstarrung und Unterwerfung. „Die Mitarbeiter [...] verhalten sich also ähnlich wie der Steinzeitmensch, der hofft, dass der Säbelzahntiger ihn übersieht, wenn er wie gelähmt stehen bleibt. Der tobende Chef dagegen ist voll im Angriffsmodus, ebenfalls eine typische Stressreaktion“, erklärt Gunar M. Michael, Autor des Buches „Tacheles aus der Chefetage“.

Sein erster Tipp an impulsive Führungskräfte: Sie sollten versuchen, die Reflexe so gut wie möglich im Zaum zu halten, um nicht in den Angriffsmodus zu verfallen. Die Mitarbeiter sollten aktiv gegen die Angst arbeiten, denn nur ohne diese bedrohlichen Gefühle lässt es sich erfolgreich arbeiten und klar denken. Ein „guter“ Chef setzt also nicht auf Zuckerbrot und Peitsche als kontrollierte Führungsstrategie, denn er ist sich darüber im Klaren, dass er vor allem dann wirksam ist, wenn er seine Mitarbeiter für ein gemeinsames Ziel mobilisiert. Der Experte Michael appelliert daran, dass Führung kein Selbstzweck ist. Stellen Sie sich also immer die Frage: „Was haben die anderen davon, dass es Sie gibt?“.

Quelle: Tacheles aus der Chefetage

Gehen Sie immer von mehreren „Wahrheiten“ aus
2 von 10

Die Wahrnehmung der Welt ist höchst subjektiv – wie etwa Kippbilder eindrucksvoll belegen. Diese Erkenntnis sollten Führungskräfte stets im Hinterkopf behalten, wenn es um wichtige Unternehmensentscheidungen geht. Viele Manager gehen davon aus, dass alle Mitglieder des Vorstandes das gleiche Ziel verfolgen. Erliegen Sie niemals diesem Trugschluss. Ihre eigenen Eingebungen müssen nicht zwingend denen der anderen entsprechen. Wie Michael in seinem Buch berichtet, können die Meinungen in der Führungsetage ein und desselben Unternehmens stark auseinandergehen.

Während einer ein Umsatzplus von mindestens zehn Prozent anstrebt, verfolgt ein anderer vielleicht lediglich das Ziel, keinen Verlust zu machen. Deshalb rät der Experte, die eigene Wahrnehmung nicht als selbstverständlich anzusehen. „Nichts ist sicher. Und der eigene Standpunkt ist nur eine Möglichkeit. Wir alle vermessen „die“ Wirklichkeit unterschiedlich und tun gut daran, unsere individuellen Landkarten gelegentlich miteinander abzugleichen“.

Hinterfragen Sie die eigene Führungsqualität kritisch
3 von 10

Entscheidend für die eigene Lebensqualität und den Erfolg ist nicht nur das Selbst-, sondern auch das Fremdbild. Denn Ersteres führt in positiver Form zu Selbstbewusstsein und Tatkraft, aber es sagt nicht zwingend etwas darüber aus, was andere über uns denken. „Es nützt Ihnen nichts, wenn Sie von Ihrer Führungsstärke überzeugt sind, die anderen Sie jedoch für einen Softie oder Menschenschinder halten. Für erfolgreiches Handeln ist es vorteilhaft, wenn Selbstbild und Fremdbild möglichst deckungsgleich sind, mit anderen Worten: Wenn Ihre Selbstwahrnehmung Ihrer Wirkung auf andere angemessen ist und Ihnen entsprechend kluges Handeln ermöglicht“, so der Führungsexperte Michael.

Allgemein neigen wir - so der Autor weiter - aber eher dazu, das Selbstbild wichtiger als das Fremdbild zu nehmen und übersehen dabei etwas entscheidendes: den sogenannten „blinden Fleck“. Dieser beschreibt die Wirkung auf andere, die uns Selbst jedoch nicht bekannt ist. Michael rät, das Feedback von Menschen einzuholen, die nicht unbedingt allzu viel von uns halten. So können wir Korrekturen an unserem Selbstbild vornehmen. Zieht man eine US-Studie von 2012 zurate, ist dies unverzichtbar: Sie kam zu dem Ergebnis, dass gerade einmal 50 Prozent der Menschen sich selbst genauso beurteilen wie dies Fremde tun. Nutzen Sie diese Erkenntnis also für sich und fragen gezielt nach Ihrer Wirkung.

Machen Sie andere nicht für Ihre Gefühle verantwortlich
4 von 10

Im Arbeitsalltag bleibt es nicht aus, dass Kollegen, Mitarbeiter oder gar Vorgesetzte unpünktlich erscheinen, unkonzentriert arbeiten oder häufig fehlen. Wir reagieren auf dieses vermeintliche „Fehlverhalten“ mitunter boshaft und verständnislos. Der Grund dafür liegt bei uns selbst: Wir machen andere für unseren Ärger verantwortlich und lassen negativen Gefühlen Raum.

Michael empfiehlt, dieses Denkmuster zu durchbrechen: „Ihr Ärger ist keine unvermeidliche Reaktion auf das Verhalten des Mitarbeiters, sondern Folge Ihrer Bewertung dieses Verhaltens, anders ausgedrückt: Folge Ihres Denkens. Zwischen einem Ergebnis und Ihrem Gefühl steht immer Ihre Bewertung.“ Diese Wertungen beruhen stets Denkmustern und gesellschaftlichen Normen, die uns oft bereits im Kindesalter eingebläut wurden.

„Pünktlichkeit ist die Höflichkeit der Könige“ ist nur ein Beispiel dafür, wie aus solcher einer Bewertung eine Überreaktion auf Unpünktlichkeit entstehen kann. Werden Sie sich zerstörerischer Denkmuster bewusst, um Überreaktionen im Zaum halten zu können.

Vertrauen Sie, misstrauen Sie nicht
5 von 10

In einer Situation gegenseitiger Abhängigkeit profitieren beide Parteien von einem kooperativen Verhalten, denn wer Kooperationsbereitschaft zeigt, schafft Vertrauen. Und ein Vertrauensvorschuss erhöht wiederrum „die Chance, dass Ihr Gegenüber sich ebenfalls kooperativ verhält und Ihr Vertrauen rechtfertigt“, so Führungsexperte Michael.

Selbstverständlich kann das Vertrauen auch enttäuscht werden. Dann ist es an Ihnen, entsprechende Sanktionen zu verhängen. Zu erkennen sind unseriöse Geschäftspartner oder Kollegen daran, dass sie moralischen Druck ausüben oder Vertrauen offensiv einklagen. Bleiben Sie also vorsichtig, wenn sich derartige Anzeichen bemerkbar machen, aber begehen Sie nicht den Fehler, zu hohe Kontrollmechanismen einzurichten. Diese wirken oft einschüchternd und mindern Motivation und offene Kommunikation.

Machen Sie sich entbehrlich
6 von 10

Ein weiterer Tipp, wie Sie zu einem besseren Vorgesetzten werden, ist die eigene Unentbehrlichkeit zu mindern. Das mag im ersten Moment vielleicht das eigene Selbstwertgefühl schwächen, aber die Abgabe von echter Verantwortung (zum Beispiel an eine vollständige Vertretung) anstelle einzelner Aufgaben eröffnet anderen Mitarbeitern die Möglichkeit, ihre eigene Leistung zu übertreffen und sich auf der Karriereleiter hochzuarbeiten.

Und auch für den Vorgesetzten hat dies - so Michael - einige Vorteile: „Das schafft im Arbeitsalltag Freiraum für strategische Überlegungen und es ist die beste Voraussetzung für den nächsten Karriereschritt. Wer unentbehrlich ist, kann nicht befördert werden.“ Trauen Sie sich, Verantwortung abzugeben und Raum für eine Win-Win-Situation zu schaffen.

Verabschieden Sie sich vom Tagesgeschäft
7 von 10

Worin bestehen die Aufgaben einer Führungskraft? Diese Frage ist nicht so einfach zu beantworten, wie es vielleicht auf den ersten Blick erscheinen mag. Das Modell der „Leadership Pipeline“ von Ram Charan, Stephen Drotter und James Noel liefert eine mögliche Antwort. Nämlich zusammengefasst die Aufforderung, sich - je nach Position - verstärkt vom produktiven Tagesgeschäft abzuwenden und stattdessen ins operative Geschäft einzusteigen, in dem vor allem strategische Entscheidungen getroffen werden müssen.

Auf der höchsten Führungsebene gilt es dann irgendwann nicht einmal mehr analytische, sondern vor allem repräsentative Aufgaben zu übernehmen. Michael weist darauf hin, dass diese Theorie noch lange nicht die Realität ist. Er warnt Führungspersönlichkeiten davor, sich einreden zu lassen, sie müssten sich überdurchschnittlich für ihren Betreib einsetzen und dafür längere Arbeitszeiten in Kauf nehmen. Nach Berechnungen des Deutschten Instituts für Wirtschaftsforschung arbeiten etwa 27 Prozent der Chefs 50 bis 59 Stunden, jeder zehnte Chef sogar rund 60 Stunden pro Woche. Vermeiden Sie dies, indem Sie nicht für alles die Verantwortung übernehmen und widmen Sie sich guten Gewissens Ihrem Aufgabenbereich: dem Management.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Firmenkultur - In deutschen Unternehmen herrscht Kasernenton

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%