Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Psychische Erkrankungen Betriebsärzte sollen gegen Burnout im Job helfen

Stress, Burnout, Depression: Es droht die Krankschreibung und im schlimmsten Fall Frühverrentung. Der Druck in der Arbeitswelt steigt. Arbeitsmediziner fordern mehr Vorbeugung – und Hilfe vor allem von Betriebsärzten.
1 Kommentar
Der Druck in der Arbeitswelt steigt. Quelle: dpa
Stress im Job

Der Druck in der Arbeitswelt steigt.

(Foto: dpa)

München Betriebsärzte sollten Arbeitnehmer nach Expertenmeinung besser gegen Burnout und andere Leiden schützen. Die Zunahme chronischer und psychischer Erkrankungen erfordere eine bessere Vorbeugung, erklärte die Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin (DGAUM) vor dem Beginn ihrer Jahrestagung in München.

Gerade Betriebsärzte sollten hier eine Lotsenfunktion einnehmen, die auch gesetzlich festgeschrieben werden müsse, sagte Hauptgeschäftsführer Thomas Nesseler. Denn 42 Millionen Arbeitnehmer in Deutschland würden von Betriebsärzten betreut.

Die Arbeitgeber seien gesetzlich verpflichtet, gesundheitliche Gefährdungen am Arbeitsplatz zu prüfen und Vorsorge zu treffen. Seit dem vergangenen Jahr müssten die Arbeitgeber dabei auch ausdrücklich psychische Gefährdungen einbeziehen. „Wir haben seit Jahren eine stetige Zunahme von Frühverrentung und Arbeitsunfähigkeitstagen aus dem Kontext psychischer Erkrankungen“, sagte Nesseler.

Allerdings gebe es bis heute Vorurteile gegen Betriebsärzte, sie könnten „Agenten“ oder Handlanger der Arbeitgeber sein. Betriebsärzte unterlägen aber genauso der Schweigepflicht wie jeder andere Arzt. Rund 700 Teilnehmer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz befassen sich bei der DGAUM-Jahrestagung von Mittwoch bis Freitag mit Themen wie psychischer Gesundheit am Arbeitsplatz.

  • dpa
Startseite

1 Kommentar zu "Psychische Erkrankungen: Betriebsärzte sollen gegen Burnout im Job helfen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • " Der Druck in der Arbeitswelt steigt."

    Der Druck ? Die Arbeitnehmer (zu viele ) werden ausgepresst und verheizt !
    Vor allem die jungen naiven Nachwuchskräfte, leider !

    Das unternehmerische Risiko wird auf die Arbeitnehmer abgeschoben, mit dem "Erfolg" , es kommt nichts oder wenig dabei heraus und zum Dank darf man dann noch aufstocken ! Reine Verars..ung in vielen Branchen !

    Die Loyalität sinkt stetig und es wird sich für die noch verbliebenen, seriösen Unternehmen negativ auswirken, in Zukunft !

    Der Arbeitsmarkt in den USA ist kein Vorbild !
    Es ist eine betrügerische, verlogene und abzockende Arbeitswelt geworden !

Serviceangebote