Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Testserie E-Bikes Radeln wie bei Star Wars

Das Grace ist so etwas wie der Lamborghini unter den elektrisch betriebenen Fahrrädern. Cool, schnell - aber mit ein paar Handicaps im Alltag. Handelsblatt Online hat das Elektrobike getestet.
Update: 11.07.2011 - 16:22 Uhr 2 Kommentare
Grace One - ein Elektro-Speedbike im Detail
Grace E-Bike in Düsseldorf
1 von 12

Mit dem Grace E-Motorbike unterwegs in der Düsseldorfer City.

huGO-BildID: 22626847
2 von 12

Optisch sieht das Grace One aus wie ein Hardtail-Mountainbike.

huGO-BildID: 22626888
3 von 12

Mehr Mofa als Fahrrad: Die Knöpfe des Grace für Klingel und Licht sind aus Metall. Wobei als Klingel kann man die Hupe des Grace sowieso nicht bezeichnen - eher schon als Fanfare.

huGO-BildID: 22626883
4 von 12

Am auffälligsten am Grace sind sicherlich die beiden Frontleuchten: eine fürs Abblend- und eine fürs Fernlicht.

huGO-BildID: 22626871
5 von 12

Das Grace kann nicht nur Straße. Auch im Park oder auf Feldwegen macht das E-Bike eine gute Figur.

huGO-BildID: 22626816
6 von 12

Mit dem Grace auf den Weg in die Düsseldorfer City. Aber nur nach dem Studium der Gerbauchsanweisung, in der es heißt: "Die Beherrschung Ihres Grace eine Herausforderung, die Sie nicht unterschätzen
sollten. Fahren Sie vorausschauend und bedenken Sie immer, dass andere Verkehrsteilnehmer Ihr E-Bike übersehen und nicht mit Ihrer hohen Geschwindigkeit rechnen. Üben Sie den Umgang mit Ihrem neuen Gefährt erst einmal dort, wo es sicher ist, bevor Sie sich damit in den Straßenverkehr begeben." Ganz so schlimm ist es nicht, aber ein bisschen Übung mit dem Fahrrad ist durchaus sinnvoll.

huGO-BildID: 22626855
7 von 12

Das Grace fährt bis 45 km/H schnell. Dank dicker Reifen und einem hohen Eigengewicht von um die 30 Kilogramm lässt sich das Bike so schnell nicht aus der Spur bringen.

Serie: Elektrobike-Tests

Entspannt in den Arbeitstag starten – das klappt mit dem Auto selten. Stau und Spritpreise sorgen für Zähneknirschen. Einfacher ginge es mit dem Rad ins Büro. Aber wer sitzt schon gern verschwitzt am Arbeitsplatz? Fahrräder mit Elektroantrieb versprechen einen mühelosen Arbeitsweg mit positiver Ökobilanz. Handelsblatt Online hat einige E-Bikes getestet.

Ohne Selbstbewusstsein geht es nicht. Wer mit dem Grace zur Arbeit rollt, könnte auch gleich mit einem Lamborghini zum Getränkehändler fahren.  Die Aufmerksamkeit dürfte im Prinzip die gleiche sein. Egal an welcher Ampel das schneeweiße Rad mit seinen dicken schwarzen Reifen, dem gefrästen Vorbau samt den beiden kugelrunden Halogenleuchten zum Stehen kommt: the Circus is in Town. Neugierige Blicke, aufgesperrte Münder und Zeigefinger sind garantiert. Wenigstens.

Eine Fahrt vorbei an einem Mercedes-Werk im Düsseldorfer Norden wird zum Schaulaufen - vielleicht auch deshalb, weil dieses “Fahrrad” fast lautlos mit 45 Stundenkilometern eine langgezogene Bahnbrücke emporbraust und dabei noch den ein oder anderen Daimler-Kumpel auf seinem Mofa oder kleinen Roller locker hinter sich lässt, ganz ohne blaue Auspuffwolken und Motorgeplärre. Grace braucht kein Benzin. Grace ist mit einer 1300 Watt starken Lithium-Ionen-Batterie elektrisch - und streng genommen kein Fahrrad, es sieht nur so aus.

Wenn man so will ist Grace die Endausbaustufe des E-Bikes, eines Fahrrads mit Batterie und Elektromotors. Während allerdings bei den meisten Pedelecs (kurz für Pedal Electric Cycle) ohne Muskelkraft gar nichts geht, sind die Pedale und Kurbel bei Grace mehr Zierde als Notwendigkeit. Ein beherzter Dreh am Gasgriff und Grace fährt ab, auch ohne Tritt ins Pedal. Streng genommen ist das Grace also ein Elektrofahrrad mit tretunabhängigem Zusatzantrieb, wie es im Fachchinesisch so schön heißt.

Konsequenz der umständlichen Begrifflichkeit: Als E-Motorbike, als Kleinkraftrad mit geringer Leistung rangiert das Grace gesetzlich in der gleichen Liga wie ein Mofa. Also: Grace darf (und kann) bis 45 km/H schnell fahren, dafür darf der Fahrer einen Motorradhelm aufsetzen, braucht ein Versicherungskennzeichen und benötigt zumindest einen Mofaführerschein.

Viel ärgerlicher als massive Helme im Sommer ist, dass das Grace als Kleinkraftrad zumindest in der Stadt praktisch keinen Radweg befahren darf - es sei denn, diese sind für Mofas freigegeben, was zumindest auf den Testfahrten durch Düsseldorf praktisch nie der Fall war. Damit aber landet das Grace neben Motorrädern, Rollern und Autos auf der Straße. Unterwegs in der Stadt kann das ein echter Nachteil sein. Und der Grace-Lenker braucht auch nicht einmal im Ansatz darüber nachdenken, sich mit seinem E-Bike vielleicht doch auf einen Radweg zu schleichen - dafür ist der Motorradhelm doch zu auffällig, vom Kennzeichen mal ganz abgesehen.

Den Autos kann das Grace nicht entkommen
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

2 Kommentare zu "Testserie E-Bikes: Radeln wie bei Star Wars"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Zitat aus dem Artikel''Tief in den Straßenbelag eingelassene Gullideckel überfährt man mit dem Grace wohl nur ein Mal, zumindest wenn man wert auf seine Handgelenke legt. Bei allen übrigen Straßenunebenheiten sieht es nicht viel anders aus.''



    Oh ja daher Empfehle ich aus eigener Erfahrung eine Federgabel ist Pflicht!

    Bei meinem Test ist mir Aufgefallen das die Kette in Hohen Gängen von der Tretkurbel fällt wenn man etwas stärker treten möchte. Achtet bei einer Testfahrt drauf.

    Keine Fahrradwege? Kleinkraftrad? nur Wege mit Mofa Kenzeichnung? Ich würde als Hersteller sofort die Europäische-Gemeinschaft in Brüssel auffordern daran etwas zu ändern.
    Ein Lamborghini darf auch in der Spielstraße(oder Fahrradstr.) fahren wenn er sich an die Schritt(vorgeschriebene) Geschwindigkeit hält genauso kann man das auch für diese außergewöhnlichen Fahrräder regeln. zB. max. 25km/h auf innerstädtischen Fahrradwegen für PEDILACS UND E-MOTORBIKES.


    Außerdem immer den Schlüssel abziehen auch nach dem Einschalten!!! Nicht so wie auf Bild 12! Der Schlüssel kann durch harte Erschütterungen ab fallen.ggf. durch einen Ast im Wald abgeschert werden. Und wenn ein Schlüsselanhänger dran war-VIEL SPASS BEIM SUCHEN ;-)

  • Ein interessanter Praxistest des Grace! Dass sie in der Landeshauptstadt jedoch allgemein kein gutes Gefühl beim Zweiradfahren in der Innenstadt haben, dürfte an der katastrophalen Verkehrspolitik liegen. In Düsseldorf wird alles unter einer Tonne Eigengewicht und 7 Litern Spritverbrauch in die Enge gedrängt. Da hilft auch ein Grace leider nicht weiter.

Serviceangebote