Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Zum Special von Handelsblatt Online
Es gibt wahrlich keinen Mangel an Büchern zum Thema gläserne Decke. Doch Anne-Marie Slaughter denkt das Thema größer – und trifft damit den Kern des Problems auch aus Sicht der Männer.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Frauenführung wie bei Yahoo??

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Toller Artikel und ein guter Kommentag, Herr Keizer

  • Es ist schon sehr merkwürdig in unserer Gesellschaft, dass Betreuung fremder Kinder geschätzter ist, als die Betreuung der eigenen Kinder. Eine Frau mit Kindern leistet enorm viel für die Gesellschaft. Wenn selbstverständlich auch Männer diese Funktion des Betreuens übernehmen können, es wird Hauptaufgabe der Frauen bleiben. Ein großes Problem ist es, dass den Frauen von interessierter Seite, Unternehmen - Politikern, eingeredet wird, dass die fremdbestimmte Arbeit besser ist. Auch die sog. Emanzipation geht in die falsche Richtung. Danach sollen sich die Frauen den Männern anpassen. Dabei sind Frauen auf vielen Gebieten ganz anders gestrickt und sollten ihre Weiblichkeit viel stärker vertreten.

Mehr zu: Frauen in Führungspositionen - Was zur Gleichberechtigung noch fehlt

Serviceangebote