Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Zum The Shift! Special von Handelsblatt Online
PaidContent - FREE (Aufhebungsmarker)In vielen Unternehmen findet ein Bewusstseinswandel statt – ältere Kollegen werden zunehmend wertgeschätzt. Das ist angesichts der demografischen Entwicklung bitter nötig. Viele Firmen haben jedoch noch Nachholbedarf.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das Problem sind häufig nicht die ältere Arbeitnehmer, das Problem sind häufig die junge Führungskräfte. Wenn in eine Abteilung mehrere ältere Mitarbeiter sitzen mit gute 20 Jahre Berufserfahrung und eine neue junge Führungskraft kommt in diese Abteilung, dann fühlen die junge Führungskräfte oft eine Bedrohung durch die ältere Mitarbeiter mit die lange Berufserfahrung. Weil diese einfach mehr Erfahrung haben und eine junge Führungskraft diese nicht so einfach beeindrucken kann. Anstatt dann eine konstruktive Zusammenarbeit zu suchen und die Erfahrung von die ältere Mitarbeiter als wichtige Asset zu sehen für die eigene Erfolg haben viele junge Führungskräfte nicht die persönliche Reife für eine solche Schitt und verprellen die ältere Mitarbeiter gerne mit unsinnige Änderungen von die Arbeitsabläufe oder durch schlechte Anforderungen an neue Reporting ohne wirkliche Nutzen für die Arbeit. Die junge Führungskräfte wollen häufig beweisen das die besser gegen die ältere Mitarbeiter können arbeiten als in gute Zusammenarbeit mit die ältere Mitarbeiter. Und ganz unsichere junge Führungskräfte sehen die ältere Mitarbeiter auch als Bedrohung für die eigene Karriere und werden alles tun um diese durch junge Arbeitskräfte zu ersetzen die für die junge Führungskräfte keine Bedrohung für die eigene Karriere sind.

Mehr zu: Ältere Mitarbeiter - „Erfahren“ und nicht „alt“