Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Zum The Shift! Special von Handelsblatt Online

Arbeitskultur Alibaba-Gründer Jack Ma hält 72-Stunden-Woche für einen „Segen“

In China protestieren IT-Spezialisten gegen die Arbeitsbedingungen. Der Milliardär befeuert die öffentliche Debatte mit provokanten Aussagen.
6 Kommentare
Der Alibaba-Gründer ist Befürworter der 72-Stunden-Woche. Quelle: dpa
Jack Ma

Der Alibaba-Gründer ist Befürworter der 72-Stunden-Woche.

(Foto: dpa)

Düsseldorf „996“ ist in der chinesischen Tech-Branche Standard: IT-Spezialisten arbeiten in der Volksrepublik sechs Tage die Woche von neun Uhr morgens bis neun Uhr abends – insgesamt also 72 Stunden. Die Branche geriet wegen ihrer ausbeuterischen Kultur erst kürzlich in die Kritik, nachdem mehrere Fälle von jungen Arbeitnehmern bekannt geworden waren, die aufgrund des Arbeitsstresses bereits vor ihrem 30. Lebensjahr starben.

Alibaba-Gründer Jack Ma befeuert die Debatte nun auf ein Neues. „Ich denke, dass es ein großer Segen ist, 996 zu arbeiten“, sagte Chinas reichster Mann laut einem Blogeintrag. Wer für seinen Onlinehändler arbeiten wolle, müsse bereit sein, zwölf Stunden am Tag zu arbeiten. „Wenn Menschen nicht einmal 996 arbeiten, wenn sie jung sind, wann können sie es dann?“, fragte der 54-Jährige offenbar rhetorisch.

Auch wenn lange Arbeitszeiten in China die Regel sind, regt sich in der Bevölkerung zunehmend Widerstand. So starteten mehrere Programmierer erst vor wenigen Tagen auf der Entwicklerplattform GitHub die Initiative „996.ICU“, um ein Zeichen gegen die langen Arbeitszeiten zu setzen. Als eines der Unternehmen mit den miserabelsten Arbeitsbedingungen zählten sie Alibaba auf.

Jack Ma hat den Onlinehändler zu einem global agierenden Unternehmen mit mehr als 80.000 Mitarbeitern gemacht. Erst Ende vergangenen Jahres erläuterte der 54-Jährige, wie für ihn der ideale Job-Bewerber aussieht, um die Erfolgsgeschichte des Tech-Riesen fortzusetzen.

Auch sein Motto bei der Personalauswahl sorgte zu diesem Zeitpunkt für Aufsehen: Vermeide die „besten“ Leute und die „Experten“. „Ich hasse es, Leute einzustellen, die sich als Experten präsentieren, denn es gibt keinen Experten der Zukunft, sie sind immer Experten von gestern“, erläuterte Ma seine Haltung.

Es gebe auch keine besten Leute. Die besten Leute seien immer im eigenen Unternehmen – man trainiere sie erst, damit sie die Besten würden. Wichtig sei es dementsprechend, Bewerber zu finden, die lernbereit seien und keine Angst davor hätten, Fehler zu machen.

Mas spezielle Ansichten nahm der Autor Duncan Clark gar zum Anlass, ein Buch über den Milliardär zu schreiben. In „Alibaba: The House That Jack Ma Built“ erzählt er unter anderem, warum der Unternehmer lieber Leute einstellt, die nicht unbedingt Spitzenreiter in ihren Schulen und Universitäten sind.
Mit Material der Nachrichtenagentur Bloomberg

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Arbeitskultur - Alibaba-Gründer Jack Ma hält 72-Stunden-Woche für einen „Segen“

6 Kommentare zu "Arbeitskultur: Alibaba-Gründer Jack Ma hält 72-Stunden-Woche für einen „Segen“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • 72 Stunden Wochen-Arbeitszeit für diese ramschige Plattform bei 80.000 Beschäftigten? Tragische Ineffizienz, aber billig.

  • Und? Mein Onkel ist Landwirt. Der arbeitet etwa 127365. Also 12 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche an 365 Tagen im Jahr. Nutzvieh kennt nämlich auch keine Sonn- und Feiertage. Jeder chinesische Bauer arbeitet also länger und härter als Herr Ma. Zudem muss man ja nicht bei Alibaba arbeiten. Kann man ja auch einfach bleiben lassen. Was soll das Getue also?

    Allerdings ist mir seine Einstellung gegenüber den "Experten" doch recht symphatisch! "Die besten Leute seien immer im eigenen Unternehmen – man trainiere sie erst, damit sie die Besten würden. ", auch diese Einstellung finde ich, sofern sie auch gelebt wird, überaus löblich.

  • Das Leben ist so vielseitig bunt. Dieser moderne Sklaventreiber sich über "Arbeit" definierend, erlebt nur schwarz/weiss; - Arme Sau !

  • 996 der Herr sollte ins Arbeitslager gesteckt werden.
    Die Sklaverei hatte bei gleichen Arbeitsbedingunmgen zumindest den Vorteil das der Sklave sich um Untzerkunft und Essen kein sorgen machen musste.

    Der moderne Lohnsklave alá Jack Ma bekommt ein paar Taler und muss sich dann selbst darum kümmern.

    Wenn der Lohnsklave ausgelutscht ist wird der verbleibende Hautsack einfach entsorgt!

    Schöne neue Digitalwelt.

    Ist übrigens bei UBER, TESLA und Amazon nicht viel anders.

    Wir Konsumenten freuen uns noch über diese tolle neue Welt.

    Die dümmsten Kälber suchen sich Ihren Schlachter selbst!

  • Kann es sein, dass Alibaba-Gründer Jack Ma ein Rad abhat mit seiner 72-Stunden-Woche?

  • Ausbeutung in Reinform. Bin selbst Arbeitgeber, 40 Stunden Woche ist OK. Wenn der Unternehmer selbst 72 Std. arbeitet seine Sache. Und wenn seine Leute wenn not am Mann ist Überstunden machen auch gut. Aber permanent? Man arbeitet um zu Leben und nicht umgekehrt.