Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Zum The Shift! Special von Handelsblatt Online

Dokumentationspflichten Schärfere Datenschutz-Regeln für Slack

Team-Messenger unterliegen voraussichtlich ab Ende Mai neuen Datenschutz-Anforderungen. Ein Überblick der neuen Regeln.
Verglichen mit deutschen Datenschutz-Standards ist die US-Rechtslage lax. Quelle: dpa
Arbeiten im Homeoffice

Verglichen mit deutschen Datenschutz-Standards ist die US-Rechtslage lax.

(Foto: dpa)

DüsseldorfEgal, ob Mitarbeiter privat auf Facebook chatten oder dienstlich über den Team-Messenger Slack kommunizieren: Dateien und Chatverläufe werden in beiden Fällen auf amerikanischen Servern gespeichert.

Verglichen mit deutschen Datenschutz-Standards ist die US-Rechtslage lax. So können US-Behörden auch ohne richterliche Anordnung auf die Server heimischer Unternehmen zugreifen. Das scheint Verfechter und Anbieter von Team-Messengern bislang wenig gestört zu haben.

Ab dem 25. Mai könnte sich das jedoch ändern. Dann tritt in Europa die neue Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) in Kraft, welche die verschiedenen Regelungen auf dem Kontinent vereinheitlichen soll.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen