Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Zum The Shift! Special von Handelsblatt Online

Künstliche Intelligenz „People Analytics“ – So funktioniert digitale Mitarbeiterüberwachung

Dank Künstlicher Intelligenz lassen sich Mitarbeiter in den USA bereits rundum vermessen. Auch deutsche Unternehmen experimentieren mit People Analytics.
Kommentieren
Von rund 10.000 befragten Managern weltweit hielten 71 Prozent „People Analytics“ für ein wichtiges Thema. Quelle: picture alliance/Ikon Images via AP/[M]
Mitarbeiterkontrolle

Von rund 10.000 befragten Managern weltweit hielten 71 Prozent „People Analytics“ für ein wichtiges Thema.

(Foto: picture alliance/Ikon Images via AP/[M])

DüsseldorfDominieren Sie Meetings und lassen andere kaum zu Wort kommen, oder beteiligen Sie sich selten in Gesprächsrunden? Ihre Stimme klang in der Diskussion mit der Marketingleitung außerdem neulich so schrill. Sie haben aber nicht vor zu kündigen, oder?

Wundern Sie sich nicht: Ihr Chef will das womöglich bald von Ihnen wissen. Und neue Sensor-Systeme, die Mitarbeiter minutiös durchleuchten, könnten ihm künftig Antworten auf solche Fragen liefern. Ganz bequem per Mausklick.

People Analytics heißen die Programme zur Mitarbeiteranalyse, hinter denen eine Künstliche Intelligenz (KI) steckt. Was hierzulande rechtlich umstritten ist, ist auf der anderen Seite des Atlantiks völlig legal. In den USA ist die Überwachungssoftware deshalb aktuell auf dem Vormarsch.

Zu den Pionieren unter den US-Anbietern zählt Humanyze. Das Unternehmen hat einen Hausausweis mit je zwei Mikrofonen entwickelt, der in Echtzeit Stimmlage und Gemütszustand analysiert. Auch Bewegungsprofile lassen sich mit der Karte erstellen. Immerhin: Die Toilette ist tabu.

Weitere Programme zur Auswertung des Kalenders, zum Mitschneiden von Tastatur-Anschlägen sowie der Analyse des Mailverkehrs, könnten künftig ein detailliertes Bild davon zeichnen, was genau Mitarbeiter eigentlich den ganzen Tag machen und schaffen – und was nicht. Die Software von Veriato aus Florida kann sogar registrieren, wie sich der Tonfall in E-Mails ändert, sobald die Motivation nachlässt oder gerade jemand gegen Compliance-Richtlinien verstößt.

Kritiker schauen bei solchen Szenarien angsterfüllt nach China. Dort sorgt das staatlich angeordnete Sozialkreditsystem für eine Rundumüberwachung des Einzelnen – privat wie beruflich. Zukunftsforscher wie Sven Gábor Jánszky glauben jedoch, dass die Analysemethoden in westlichen Kulturen eher dazu dienen werden, die persönliche Performance zu steigern: „Das passt zu unserer Kultur des Individualismus, in der es das höchste Ziel ist, sich selbst zu verwirklichen und das Individuelle auszuleben.“

Tatsächlich hoffen Personaler und Manager in Zeiten des Fachkräftemangels mit People Analytics bessere Entscheidungen zu treffen, etwa wenn es um das Einstellen neuer und das Halten langjähriger Topleute geht. Analysten schätzen, dass allein bis 2026 der weltweite Markt für solche Software jährlich um gut zehn Prozent wachsen wird – auf mehr als 2,1 Milliarden Euro. Als die Region mit dem größten Potenzial gilt nach Südostasien Europa.

Nestlé und Unilever experimentieren mit der Technik

Und so werden auch in Deutschland mehr und mehr Unternehmen in den nächsten Jahren über den Einsatz von People Analytics nachdenken. Bereits 2017 hielten in einer weltweiten Deloitte-Umfrage unter mehr als 10.000 Führungskräften 71 Prozent der Befragten das Thema für „wichtig“ oder „sehr wichtig“. Datenschutz wird in Europa groß geschrieben. Und wenn es um personenbezogene Mitarbeiterdaten geht, ist das Thema in deutschen Unternehmen mitbestimmungspflichtig.

Dennoch experimentieren – innerhalb des rechtlichen Rahmens – neben Großkonzernen wie Nestlé und Unilever, auch heute schon deutsche Unternehmen wie der Hannoveraner Versicherer Talanx mit der Technologie und setzen zum Beispiel Sprachanalysen im Recruiting ein, vorausgesetzt, der Bewerber stimmt zu. „Die endgültige Entscheidung liegt noch immer beim Menschen“, betonte Talanx-Vorstand Thomas Belker im Handelsblatt.

Fragt sich nur, wie lange noch. Das Handelsblatt hat zwei Praktiker aus der Unternehmenswelt gebeten, Chancen und Risiken der Technologie abzuwägen. Für den Einsatz von People Analytics argumentiert Martin Daniel, Community Manager bei Peakon, einer Software zum Messen der Mitarbeiterzufriedenheit. Manuela Mackert, Compliance-Chefin der Telekom, hält dagegen: „Ethik sollte die Infrastruktur für KI sein.“

Mehr: Lesen sie hier, was Experten zur Mitarbeiterkontrolle mithilfe Künstlicher Intelligenz meinen.

Startseite

0 Kommentare zu "Künstliche Intelligenz: „People Analytics“ – So funktioniert digitale Mitarbeiterüberwachung"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.