Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Zum The Shift! Special von Handelsblatt Online

Nachfolgerin von Janina Kugel Maria Ferraro wird neue Diversitätsbeauftragte bei Siemens

Die Finanzchefin der Sparte Digital Industries wird ab Dezember zusätzlich Chief Diversity Officer von Siemens. Sie folgt auf Janina Kugel.
Kommentieren
Siemens: Maria Ferraro wird neue Diversitätsbeauftragte Quelle: Siemens
Maria Ferraro

„Vielfältig besetzte Teams sind insgesamt erfolgreicher, weil sie am Ende kreativere und innovativere Lösungen hervorbringen.“

(Foto: Siemens)

München Siemens bekommt eine neue Diversitätsbeauftragte. Die 46-jährige Maria Ferraro übernimmt das Amt als Chief Diversity Officer zum 1. Dezember von der scheidenden Janina Kugel, wie Siemens am Mittwoch mitteilte. Ferraro bleibt zudem Finanzchefin der Sparte Digital Industries.

Kugel hatte Ende Juli bekanntgegeben, Siemens Anfang des kommenden Jahres zu verlassen. Ihre Hauptaufgabe als Personalchefin übernimmt zum 1. Dezember Siemens-Vizechef Roland Busch.

Diversität und Inklusion seien nicht nur „schönes Beiwerk“ sondern entscheidende Faktoren für den Erfolg, sagte Ferraro über ihre neue Aufgabe. „Vielfältig besetzte Teams sind insgesamt erfolgreicher, weil sie am Ende kreativere und innovativere Lösungen hervorbringen.“

Mehr: Die Managerin verlässt den Konzern Ende Januar. Im Podcast Mindshift verrät Siemens-Personalchefin Kugel, was sie beruflich machen würde, wenn sie nochmal 25 wäre.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Nachfolgerin von Janina Kugel: Maria Ferraro wird neue Diversitätsbeauftragte bei Siemens"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.