Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Zum The Shift! Special von Handelsblatt Online
Julia Bösch

Die Chefin von Outfittery ist eine der wenigen Gründerinnen in Deutschland.

(Foto: Gregor Hohenberg für Handelsblatt)

Outfittery-Gründerin Julia Bösch „Ich habe einen unkaputtbaren Optimismus“

Die Chefin von Outfittery spricht im Interview über ihren Vorteil in der männerdominierten Start-up-Welt und ihr vom Bodensee stammendes Grundvertrauen.

Nur wenige Frauen haben den Mut für das, was Julia Bösch gewagt hat: Sie gründete 2012 gemeinsam mit ihrer Freundin Anna Alex ein Unternehmen. Outfittery schickt Männern nach einer Stilberatung durch einen Stylisten in Kombination mit einem Algorithmus persönlich zusammengestellte Kleiderpakete. 50 Millionen Euro hat die Berliner Firma von Investoren aus Deutschland und den USA in den vergangenen Jahren eingesammelt. Die 34-Jährige ist eine Rarität unter den überwiegend männlichen Gründern in Deutschland, das weiß sie – und vermag es für sich zu nutzen. Alle duzen sich bei Outfittery, also auch wir.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Outfittery-Gründerin Julia Bösch - „Ich habe einen unkaputtbaren Optimismus“

Serviceangebote