Zum The Shift! Special von Handelsblatt Online
Schluss mit Stereotypen, die Welt ist divers

Diversity treibt Innovation. Doch gerade kleine Firmen und ihre Führungskräfte hinken bei ihrer Personalauswahl hinterher.

(Foto: Getty Images)

Vermeintliches Employer Branding "Von Diversity bleibt in der realen Unternehmenskultur oft nicht viel übrig!"

Hier ein uralter Schwulenwitz, da ein blöder Spruch über Frauen: In vielen Jobs ist das noch immer trauriger Alltag. Bewerber sollten hier vorsichtig sein.
  • Stuart B. Cameron
Kommentieren

BerlinIn vielen Jobs sind Schwulenwitze und Feindseligkeiten gegenüber Frauen oder Ausländern noch immer trauriger Alltag, auch wenn sich die Unternehmen nach außen offen und vielfältig geben. Für Bewerber ist es schwer, Theorie und Praxis zu trennen. „Oft hilft nur nachzufragen“, rät Stuart B. Cameron, der für unser Businessnetzwerk Leader.In diesen Gastbeitrag geschrieben hat.

Vielfalt und das Bekenntnis für eine offene Unternehmenskultur fehlen heutzutage auf keiner Unternehmenswebsite mehr. Mantra-ähnliche Aussagen wie „Wir sind offen für alle und eine große Familie“ gehören sowohl bei global agierenden Konzernen als auch bei kleinen und mittelständischen Unternehmen einfach zum guten Ton. Gern brüstet man sich mit einer klaren Absage an Diskriminierung jeglicher Art - sei es aufgrund des Geschlechts, des Alters, der Hautfarbe, Herkunft oder der sexuellen Orientierung.

CEO und Gründer der Uhlala GmbH und PANDA, dem Contest & Netzwerk für Frauen in Führungspositionen. (Fotocredit: Philipp von Ostau)
Stuart B. Cameron

CEO und Gründer der Uhlala GmbH und PANDA, dem Contest & Netzwerk für Frauen in Führungspositionen.
(Fotocredit: Philipp von Ostau)

Wenn Sie mich fragen: Bullshit. Denn in der gelebten Realität bleibt von solchen smarten Bekenntnissen zu einer vielfältigen Unternehmenskultur nicht viel übrig. Zwar sind nach einer Umfrage der „Charta der Vielfalt“ zwei Drittel der Unternehmen in Deutschland der Meinung, Vielfalt im Unternehmen bringe konkrete Vorteile. Allerdings haben 65 Prozent der befragten Diversity-Befürworter noch gar keine Maßnahmen eingeführt, um Vielfalt zu managen. Nur 20 Prozent planen für die Zukunft konkrete Diversity-Management-Maßnahmen.

Vermeintliches Employer Branding

Früher haben wir gearbeitet, um zu leben. Heute findet unser Leben gleichzeitig auch in der Arbeitszeit statt. Ob im 24/7-Wahnsinn oder im Home-Office-Büro-Mix - die Hauptzeit unseres Lebens verbringen wir mit unseren Kollegen, der Chef*in und Mitarbeiter*innen. Warum also sollte ich mein Leben bei einem Arbeitgeber verschwenden, von dem ich keine Wertschätzung erfahre?

Stattdessen werde ich, weil ich Ausländer, eine Frau, alt, schwul, lesbisch oder transsexuell bin, lediglich halbherzig akzeptiert. Warum sollte ich mein kostbares Potenzial, meine Lebenszeit an einen Arbeitgeber vergeuden, der Tuscheleien über LGBTI-Kollegen duldet? Der, statt Vielfalt zu leben, Frauenverachtung und Ausländerfeindlichkeit fördert, weil er verachtende Sprüche oder den Witz auf Kosten des schwulen Arbeitskollegen in der Büroküche einfach überhört?

Anerkennung und Respekt zählen zu den Grundbedürfnissen der Menschen, warum also nicht auch im Job? Unternehmen müssen aufhören, nur zu behaupten, dass ihnen diese Themen wichtig sind. Allein in Deutschland gibt es über 7.000 börsennotierte Unternehmen, von denen die meisten sich noch nicht mit Diversity beschäftigen.

Auf der anderen Seite sehen wir auch einen positiven Trend. Wir arbeiten beispielsweise mit rund 100 Unternehmen zusammen, die sich für Vielfalt innerhalb des Unternehmens engagieren. Weitere 200 Unternehmen sind uns als LGBTI+-freundlich bekannt. Die Diversity-Welle bewegt sich, aber es ist noch viel zu tun. Arbeitnehmer sollten darauf aber nicht warten - werden Sie stattdessen selbst aktiv!

Das bedeutet für den eigenen beruflichen Werdegang: Ausschau halten. Filtern Sie Arbeitgeber, die Diversity leben und lassen Sie so vermeintliche Employer-Branding-Blasen platzen. Ansonsten ist die Gefahr groß, dass es in der Praxis nicht so weit her ist mit der hochgelobten Wertschätzung und Sie finden sich ganz schnell in der Tretmühle innerer Unzufriedenheit und Kündigung wieder.

Was heißt das konkret? Faustformel: Tue Gutes und rede darüber. Zeigen Unternehmen Ansprechpartner und Strukturen, an die sich Mitarbeiter bei Ärger wenden können, ist das ein erster positiver Indikator für Vielfalt. Große Unternehmen pushen eigene Netzwerke für LGBT-Mitarbeiter oder veranstalten regelmäßige Workshops, um die Sichtbarkeit talentierter Frauen zu erhöhen. Das Leadership Excellence Acceleration Program von SAP ist hier ein gutes Beispiel. Ergebnis: 2017 hat SAP das interne Ziel erreicht und 25 Prozent der Führungspositionen mit Frauen besetzt.

So sehen echte Businessfrauen aus!
Wie sehen Businessfrauen aus? So zum Beispiel!
1 von 10

Quelle: Nazir Azhari

Rote Lackschuhe und kurze Röcke zwischen Männerbeinen im Zweireiher: Frauenbilder, mit denen sich schon lange niemand mehr identifizieren möchte. Deswegen haben wir vor zwei Wochen gefragt: Wo sind eigentlich die Fotos, die moderne, authentische und natürliche Frauen zeigen? In einem Foto-Wettbewerb suchten wir Ideen, wie wir das ändern können. Nun stehen die Gewinnerbilder, wie dieses hier von Nazir Azhari, fest.

Schluss mit Bleistiftrock und steifer Pose
2 von 10
Quelle: Johanna Vikell
Wir, das sind die Businessplattform Edition F als Initiator der Mission, die Foto-Community EyeEm, das Handelsblatt und andere namhafte Medienpartner (Zeit Online, Ze.tt, Manager Magazin und Huffington Post). Und gemeinsam wollen wir die Perspektive auf Frauen in der Arbeitswelt verändern. Schluss mit grausamen Stockphotos! Es leben schöne Fotos wie dieses hier von Johanna Vikell.
#Womeninbusiness
3 von 10
Quelle: Michael Moeller
Mit #Womeninbusiness wollen wir moderne, natürliche und authentische Frauen zeigen. Frauen, die sich täglich in ihrem Job abrackern, aber nicht immer top gestylt im Hosenanzug erscheinen. Solche, die auch mal den Wecker überhören, in Windeseile Klamotten aus dem Schrank ziehen und sich die Haare erst im Auto auf dem Weg zur Arbeit kämmen.
Berufsalltag wie er auch aussehen kann
4 von 10

Quelle: Tyler

Frauen, die nicht ihre weiblichen Vorzüge in den Fokus stellen, sondern mit ihrem fachlichen Können bestechen.

Danke!
5 von 10

Quelle: Ana Caprini

Wir freuen uns sehr, dass Sie unsere Mission so toll unterstützt haben. Die Auswahl der Gewinnerinnen ist uns allen nicht leicht gefallen.

Wow: So viele tolle Bilder!
6 von 10

Quelle: Astrid Hapsari

Insgesamt wurden über 3.000 Bilder eingereicht, aus denen wir für Sie die Top-Ten-Gewinnerfotos gewählt haben.

Trending Topic
7 von 10

Quelle: Martin Rehm

Jeder Fotograf und jede Fotografin hatte die Möglichkeit, authentische Fotos aus seinem Joballtag entweder auf der Online-Plattform EyeEm hochzuladen oder oder sie per Mail einzureichen. Bereits am ersten Tag wurde der #WomeninBusiness zum Trending Topic bei Twitter.

Das Sichten der Webseite vom potenziellen Arbeitgeber kann ein erster Schritt sein. Arbeitgeber-Bewertungen auf Onlineportalen wie Kununu geben ebenfalls einen nützlichen internen Unternehmens-Einblick. Für ein gutes Bauchgefühl empfehle ich Ihnen auch Vier-Augen-Gespräche auf Messen wie der „Zukunft Personal“ oder „women&work“. Auf der Sticks & Stones stehen mittlerweile knapp 100 LGBT-freundliche Unternehmen & Organisationen Interessenten Rede und Antwort.

Machen Sie die innere Kündigung wirksam

Sich mit dem Gedanken eines Arbeitsplatzwechsels zu beschäftigen ist für die meisten von uns nicht neu. Aber die Angst vor negativen Veränderungen bremst mitunter aus. Deswegen aber auf den Anspruch der eigenen Wertschätzung zu verzichten, weil vielleicht die Angst überwiegt, bei einem Jobwechsel anderswo weniger zu verdienen oder weniger Sozialleistungen zu erhalten, sollte keine Option sein. Karrieren plant man, dazu gehört es auch, sinnvoll zu wechseln und nicht auszuharren bis man irgendwann dazu gezwungen wird. Augen auf bei der Arbeitgeberwahl. Die Verhandlungspositionen werden stetig besser, das zeigt sich ganz aktuell für begehrte Fachkräfte.

Unter den Top Ten der unterbesetzten Jobs stechen besonders Berufsgruppen aus den technischen Bereichen sowie der Gesundheits- und Pflege-Branche heraus. 2017 veröffentlichte die Wirtschaftswoche ein Ranking der unterbesetzten Berufe, darunter waren gleich fünf Berufssparten aus dem Sektor „Gesundheit und Pflege“. Bei examinierten Gesundheits- und Krankenpflegekräften braucht es beispielsweise durchschnittlich 132 Tage um eine vakante Stelle zu besetzen. Hier kommen 64 Arbeitslose auf 100 offenen Stellen.

Für Unternehmen ist Diversität ein Vorteil, sie haben dadurch nicht nur wesentlich mehr Auswahl auf dem Arbeitsmarkt. Ein offensiver Umgang mit Vielfalt in der Unternehmenskultur wirkt sich auch positiv auf die Handlungsfelder Marketing, Innovation und wirtschaftliche Performance aus. Zu diesem Ergebnis kommt eine kürzlich durchgeführte Studie des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung ISI.

Der Kampf um Fachkräfte ist auch der Grund, warum so viele Unternehmen mit Vielfalt werben. Eine schmerzhafte Entwicklung für die Wirtschaft, den Arbeitnehmer stärker für ihre eigenen Bedürfnisse einsetzen sollten. Prüfen Sie Ihren (zukünftigen) Arbeitgeber gut und wenn dort wirklich Diversity gelebt wird, dann wechseln Sie. Vergeuden Sie kostbare Lebenszeit nicht bei Unternehmen, die es nicht wert sind. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg.

Über den Autoren

Stuart B. Cameron ist CEO und Gründer der Uhlala GmbH und Panda, dem Contest & Netzwerk für Frauen in Führungspositionen. Manchmal mit, manchmal ohne Einhornmaske auf dem Kopf, setzt er sich erfolgreich seit knapp zehn Jahren mit verschiedenen beruflichen Projekten für LGBT in der Arbeitswelt ein. Eines davon ist die Sticks & Stones, Europas größte LGBT Job- und Karrieremesse (auf der Partner wie Google, Vodafone, Bayer und Axel Springer in ihrem Recruiting und Employer Branding als LGBT-freundliche Arbeitgeber unterstützt werden) sowie ALICERAHMUNICORNS IN TECH und PRIDE 500.

Startseite

Mehr zu: Vermeintliches Employer Branding - "Von Diversity bleibt in der realen Unternehmenskultur oft nicht viel übrig!"

0 Kommentare zu "Vermeintliches Employer Branding: "Von Diversity bleibt in der realen Unternehmenskultur oft nicht viel übrig!""

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%