Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

AirBnB heuert Blackstone-Manager an Exodus von der Wall Street

Kalifornische Strände statt New Yorker Straßenschluchten: Immer mehr Finanzprofis zieht es in die Start-up-Metropole San Francisco und ins Silicon Valley. Es ist schöner und man verdient sogar noch mehr.
25.07.2015 - 03:05 Uhr Kommentieren
Immer mehr Finanzprofis verlassen New York, um an der sonnigen Westküste in San Francisco und im Silicon Valley bei Start-ups zu arbeiten. Quelle: ap
New York Stock Exchange

Immer mehr Finanzprofis verlassen New York, um an der sonnigen Westküste in San Francisco und im Silicon Valley bei Start-ups zu arbeiten.

(Foto: ap)

San Francisco Laurence Tosi ist der bislang letzte Abtrünnige. Der Finanzchef der Beteiligungsgesellschaft Blackstone wird seinen Schreibtisch von der Ostküste der USA in das Stadtzentrum von San Francisco verlegen. Er fängt als Finanzvorstand beim Online-Portal Airbnb an. Tosi bringe die benötigten Qualitäten mit, um das Unternehmen auf die nächste Stufe zu bringen, erklärte Airbnb-Chef und Mitgründer Brian Chesky am Freitag.

Airbnb, das in Konkurrenz zur Hotel- und Ferienindustrie Schlaf- und kurzfristige Wohngelegenheiten vermittelt, wird am grauen Kapitalmarkt mit rund 20 Milliarden Dollar bewertet. Nach Meinung vieler Beobachter bereitet das Unternehmen den Börsengang vor. Das wäre der ideale Zeitpunkt für den Einstieg, da das Vergütungspaket des Top-Managers Tosi - dessen Höhe allerdings noch nicht bekannt ist - mit Sicherheit Aktien oder Optionen enthalten wird.
Tosi ist nicht der erste, der die seit der Kernschmelze der Weltwirtschaft stark regulierte Finanzindustrie für die Internetwelt verlässt. Der bislang spektakulärste Wechsel fand im März statt, als Ruth Porat den Posten der Finanzchefin bei Morgan Stanley aufgab und in gleicher Position bei Google anheuerte. Ihr erster öffentlicher Auftritt im Mai als strenger Kosten-Kontrolleur in Verbindung mit guten Geschäftszahlen für das Quartal ließ den Börsenwert Googles um 65 Milliarden Dollar an einem Tag explodieren.
Für Porat selbst hat sich der Wechsel ebenfalls gelohnt, während sie nach Unterlagen der Börsenaufsicht SEC in den vergangenen drei Jahren insgesamt 29 Millionen Dollar an der Wall Street verdient hat, sieht ihr aktueller Vergütungsplan 70 Millionen Dollar für die ersten zwei Jahre vor.

Zuvor waren bereits Anthony Noto von Goldman Sachs und Imran Khan von Credit Suisse dem Ruf an die Goldküste gefolgt und haben Nadelstreifen gegen Hoodie eingetauscht. Noto ist seit 2014 Finanzchef beim Kurznachrichtendienst Twitter in San Francisco, Khan ist seit Jahresende bei sozialen Netzwerk Snapchat im Silicon Valley.

Die prominenten Wechsel sind die sichtbaren Zeichen einer schleichenden Machtverschiebung von der Ost- an die Westküste. 2014 bezogen die rund 167.800 Wall-Street-Banker nach Zahlen des Finanzchef-Büros des Staates New York im Schnitt einen Bonus von 169.845 Dollar auf ein Grundgehalt von rund 200.000 Dollar.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Ein Programmierer im Silicon Valley fängt schon nach dem College im Schnitt mit 120.000 Dollar Grundgehalt an. Langgediente Spezialisten schaffen, Aktien und Optionen mitgerechnet, locker ein durchschnittliches Banker-Gehalt mit Bonus. Und während nach der Krise 2008 die Banken noch immer mit den Folgen kämpfen, scheinen Wachstum und Innovation im „Valley“ unbegrenzt.

    Selbst eine Finanzkarriere ist im Silicon Valley heute mindestens so vielversprechend wie an der Wall Street. Der Prozess von Ellen Pao gegen die Risikokapitalfirma Kleiner Perkins brachte ans Tageslicht, dass sie schon als Partnerin 400.000 Dollar Basisgehalt plus Boni und Erträge aus Kapitalanlagen verdient hat. Senior-Partner(innen) bekommen ein Mehrfaches, vor allem, wenn ein milliardenschwerer Börsengang gelingt. Venture-Kapital-Firmen sind die neuen Banken an der Westküste.

    Der Exodus von der Wall Street ist erst in seinen Anfängen. Die selbsternannten „Master of the Universe“ hatten in den 90er Jahren - und danach - wie in einem gewaltigen Spielkasino und mit immer gewagteren Konstruktionen an der Wall Street so viel Geld verdient, wie es eigentlich unmöglich schien. Doch dann kam der Kollaps und der Kapitalismus musste sich neu erfinden. Während die Banken mit Steuerzahlergeld am Leben erhalten wurden, hielt der Aufstieg des Silicon Valleys unvermindert an; und dank Risikokapital ohne Wall-Street-Banken.

    Per Fingerwisch zum Finanzprofi
    Acorns
    1 von 8

    Selten steht bei Preisen im Supermarkt und Shopping-Center eine Null hinter dem Komma. Doch wohin mit den krummen Restbeträgen? Eine Idee dafür hatten die Macher der Finanz-App Acorns. Mit ihrer Hilfe können die Nutzer Kreditkarten-Einkäufe aufrunden und das Restgeld in ein diversifiziertes Portfolio investieren. So können sie quasi „im Vorbeigehen” Geld sparen. Im Moment gibt es die App jedoch nur in den USA.

    Quelle: coderfactory.co

    (Foto: Pressefoto)
    Simply Wall St
    2 von 8

    Wer sich für Aktien interessiert, bekommt mit Hilfe von Simply Wall St schnell den Durchblick. Die australische App übersetzt komplizierte Finanzmarkt-Informationen in simple Grafiken. So können sich auch Laien über das Geschehen auf den Märkten informieren. Kauftipps gibt es auch, und zwar passend zum Rendite-Risiko-Profil des Nutzers.

    (Foto: Screenshot)
    Scaffold
    3 von 8

    An etwas erfahrene Anleger richtet sich Scaffold. Es erlaubt eine etwas vereinfachte Finanz-Recherche und bietet - ähnlich wie Simply Wall St - seinen Kunden zahlreiche Grafiken. Erfunden wurde der Dienst von den Value-Investoren Roger Montgomery und Russell Muldoon.

    (Foto: Screenshot)
    Stocktwits
    4 von 8

    Über 300.000 Investoren nutzen inzwischen Stocktwits. Es ist ein soziales Netzwerk für die Börsen. Auf ihren Bildschirmen können die Anleger Tweets von anderen Investoren zu bestimmten Firmen und Anlageentscheidungen verfolgen und sich die Stimmung der Marktteilnehmer zunutze machen.

    (Foto: Screenshot)
    Nimble
    5 von 8

    Noch eine australische Erfindung: Nimble. Die Firma leiht ihren Kunden kleinere Geldsummen. Sich bewerben können die Nutzer per App. Wer als Schuldner infrage kommt, entscheiden Computer-Algorithmen. So können die Kreditnehmer das komplexe Prüfungsverfahren von großer Banken umgehen.

    (Foto: Pressefoto)
    Xero
    6 von 8

    Aus Neuseeland kommt die Rettung für alle, die Buchhaltung machen müssen, die aber nicht können. Die App Xero erlaubt es auch Laien, Soll und Haben im Auge zu behalten - und macht damit Mainstream-Software-Anbietern Konkurrenz. An der neuseeländischen Börse ist das Unternehmen inzwischen rund zwei Milliarden Dollar wert.

    (Foto: Pressefoto)
    iBillionaire
    7 von 8

    Was macht eigentlich das Portfolio von Warren Buffett? Oder das von Carl Icahn? Wer sich das fragt und sich von den Großinvestoren auch etwas fürs eigene Portfolio abgucken möchte, ist bei iBillionaire richtig. Die App macht es einfach, die Entscheidungen der Elite-Anleger zu verfolgen.

    (Foto: Pressefoto)

    Wenn die Hochzeit aus Technologie und Finanzwelt erst einmal richtig vollzogen ist, sind alle Schleusen geöffnet. Nach Erhebungen der Beratungsgesellschaft Accenture flossen 2014 weltweit zwölf Milliarden Dollar Risikokapital in „Fintech“-Unternehmen. 2013 waren es erst vier Milliarden Dollar. „Fintech“-Start-ups haben sich auf die Fahne geschrieben, die Finanzindustrie in das digitale Zeitalter zu führen. Traditionelle Banken werden dabei nicht mehr zwingend gebraucht, aber Top-Leute mit Wissen über die Finanzindustrie.

    Wenn Gordon Gekko („Wall Street“, Michael Douglas, Regie: Oliver Stone, 1987) heute noch einmal anfangen müsste – er würde sein Büro in San Francisco eröffnen.

    Startseite
    Mehr zu: AirBnB heuert Blackstone-Manager an - Exodus von der Wall Street
    0 Kommentare zu "AirBnB heuert Blackstone-Manager an: Exodus von der Wall Street"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%