Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

American Express Dollarkurs bringt Kreditkartenkönig ins Schleudern

Noch ist American Express der größte Kreditkarten-Anbieter der Welt. Doch das US-Unternehmen verliert Kunden, der Gewinn schrumpft beträchtlich. Anleger reagieren entsetzt - und AmEx zieht einen Plan aus dem Hut.
Passanten laufen am American Express-Logo vorbei: Der Kreditkarten-Anbieter meldete am Donnerstagabend seine Quartalszahlen. Quelle: ap
American Express

Passanten laufen am American Express-Logo vorbei: Der Kreditkarten-Anbieter meldete am Donnerstagabend seine Quartalszahlen.

(Foto: ap)

Bangalore American Express (AmEx) macht der starke Dollar zu schaffen. Wie der weltgrößte Kreditkarten-Anbieter am Donnerstag nach Börsenschluss mitteilte, brach der ausschüttungsfähige Gewinn im vierten Quartal um fast 40 Prozent auf 873 Millionen Dollar ein.

Die Erträge gaben 7,6 Prozent auf knapp 8,4 Milliarden Dollar nach. Die American-Express-Aktie verlor nachbörslich 4,1 Prozent an Wert.

Im vergangenen Jahr hat AmEx, das auch Zahlungsnetzwerke betreibt, mehrere lukrative Kunden wie Fidelity Investments, Costco Wholesale und JetBlue Airways verloren.

Auf den verschärften Wettbewerb in der Zahlungsverkehrsbranche reagiert American Express nun mit einem milliardenschweren Sparprogramm. Bis Ende 2017 sollten die Kosten um eine Milliarde Dollar gesenkt werden, teilte das Unternehmen mit.

  • rtr
Startseite
Serviceangebote