Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Analyse Die Stärken und Schwächen der Deutschen Post

Die Konzernzentrale der Post gilt vielen als teuer und überholt. Doch allmählich bekommt das Management die Kosten in den Griff. Allerdings macht jetzt die Belegschaft Probleme.
Das Porto stieg zum Jahresbeginn 2015 auf 62 Cent für den Standardbrief an. Quelle: dpa
Briefgeschäft

Das Porto stieg zum Jahresbeginn 2015 auf 62 Cent für den Standardbrief an.

(Foto: dpa)

Stärke 1: Sinkende Kosten

Wozu eigentlich, fragen sich Analysten und Fondsmanager in regelmäßigem Abstand, braucht die Deutsche Post ein Konzerndach? Die vier Unternehmenssegmente Brief/Paket, Express, Spedition und Lagerverwaltung haben im operativen Geschäft wenig miteinander zu tun. Die Synergien sind überschaubar, die Zustellnetze für die jeweiligen Schwesterfirmen ungeeignet.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Der Handelsblatt Expertencall