Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Apartment-Vermittler Airbnb baut jede vierte Stelle weltweit ab

Den Zimmervermittler trifft die Coronakrise hart. Als Antwort nennt CEO Brian Chesky zwei Schritte: einen drastischen Stellenabbau und eine klare Fokussierung aufs Kerngeschäft.
05.05.2020 - 21:56 Uhr Kommentieren
Der Airbnb-Chef kündigt einen drastischen Stellenabbau an. Quelle: Reuters
Brian Chesky

Der Airbnb-Chef kündigt einen drastischen Stellenabbau an.

(Foto: Reuters)

San Francisco, Düsseldorf Der Apartment-Vermittler Airbnb hat angekündigt, in der Coronakrise seine Belegschaft um 25 Prozent zu reduzieren. Rund 1900 Mitarbeiter weltweit seien davon betroffen, schrieb CEO Brian Chesky in einer E-Mail an die Belegschaft an diesem Dienstag, auf die sich die Nachrichtenagentur Bloomberg bezieht.

„Wir durchleben gemeinsam die schlimmste Krise unseres Lebens“, schreibt Chesky demnach. Schon zu Beginn der Krise sei das globale Reisen zum Stillstand gekommen. Das Geschäftsmodell von Airbnb sei davon hart getroffen worden. „Der Umsatz in diesem Jahr wird voraussichtlich weniger als die Hälfte des Umsatzes von 2019 betragen“, so Chesky weiter.

Zwar gibt sich der Chef optimistisch, dass sich das Geschäft vollständig erholen werde, doch die derzeitigen Verwerfungen seien „nicht vorübergehend oder von kurzer Dauer“, schrieb Chesky. „Aus diesem Grund müssen wir grundlegendere Änderungen vornehmen.“ Das sei neben dem Abbau von Stellen auch eine stärkere strategische Fokussierung. Daher werde Airbnb seine Investitionen im Transportsektor einstellen und die in Hotels und Luxusreisen reduzieren.

Airbnb hatte für dieses Jahr einen Börsengang angekündigt, doch angesichts der Coronakrise gibt es Zweifel. Laut US-Medien geriet das Unternehmen bereits Ende 2019 noch tiefer in die roten Zahlen. Das operative Minus habe im vierten Quartal bei 276,4 Millionen Dollar (256 Millionen Euro) gelegen und sich damit im Jahresvergleich beinahe verdoppelt, berichtete der Finanzdienst Bloomberg im März.

Mehr: Zahl der Buchungen von Airbnb bricht ein – Börsengang in Gefahr.

  • dpa
  • deli
Startseite
Mehr zu: Apartment-Vermittler - Airbnb baut jede vierte Stelle weltweit ab
0 Kommentare zu "Apartment-Vermittler: Airbnb baut jede vierte Stelle weltweit ab"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%