Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Illegale Preisabsprachen, Scheinrechnungen, Bestechungsgelder: Die Staatsanwaltschaft München und das Bundeskartellamt ermitteln gegen mehrere Gebäudeausrüster. Gemeinsam sollen sie Millionen-Projekte manipuliert haben.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • KANN und WILL es als Griechin einfach nicht glauben!
    Seit mindestens sechs Jahren versuchen wir in unserem komplett "korrupten", krisenerschüttertem Land uns ein Beispiel an der reinen, jungfräulich-unverdorbenen Bundesrepublik Deutschland zu nehmen... Was für eine ENTTÄUSCHUNG!!

Mehr zu: Audi, Eon und Siemens betroffen - Riesiges Baukartell soll 20 Großkonzerne geschädigt haben

Serviceangebote