Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Autonom fahrendes Auto

Uber will die Technologie zügig vorantreiben.

(Foto: AFP/Getty Images)

Autonomes Fahren Nach tödlichem Crash – Fahrdienst Uber kämpft um seine Roboterautos

Uber-CEO Dara Khosrowshahi will das selbstfahrende Auto schnell wieder auf die Straße bringen. Doch die Probleme sind immens.

San FranciscoIm Umgang mit Krisen besitzt Uber inzwischen eine traurige Routine. Monatelang erschütterte den Fahrservice aus San Francisco ein Skandal nach dem anderen. Auch nach dem Rauswurf von Gründer Travis Kalanick, für den Konzernlenker Dara Khosrowshahi übernahm, währte die Ruhe nur kurze Zeit. Eine dunkle Straße, ein sehr großes Auto und eine tote Fußgängerin: Die Bilder vom Zusammenprall einer Frau mit Ubers fahrendem Roboter, der die 49-Jährige übersah und tötete, gingen Mitte März von Tempe, Arizona, aus um die Welt.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Autonomes Fahren - Nach tödlichem Crash – Fahrdienst Uber kämpft um seine Roboterautos