Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Autovermieter Sixt braucht Staatskredit über 1,5 Milliarden Euro

Der Autovermieter besorgt sich Geld, um seinen Fahrzeugpark zu finanzieren. Vorstandschef Erich Sixt konnte die Summe nicht am Kapitalmarkt aufnehmen.
06.05.2020 Update: 06.05.2020 - 18:22 Uhr Kommentieren
Das Mietwagengeschäft belastet der beinahe weltweit brachliegende Flugverkehr und die Ausgangsbeschränkungen zur Bekämpfung der Coronakrise. Quelle: dpa
Sixt

Das Mietwagengeschäft belastet der beinahe weltweit brachliegende Flugverkehr und die Ausgangsbeschränkungen zur Bekämpfung der Coronakrise.

(Foto: dpa)

München Deutschlands größter Autovermieter Sixt braucht in der Coronakrise Hilfe vom Staat. Das Unternehmen habe sich einen 1,5 Milliarden Euro schweren Kredit von der staatlichen Förderbank KfW und vier Geschäftsbanken besorgt, teilte Sixt am Mittwoch in Pullach bei München mit. Sixt braucht das Geld, um seinen Fahrzeugpark zu finanzieren.

Am Kapitalmarkt habe das Familienunternehmen ohne ein Bonitäts-Rating kein Geld bekommen, räumte Vorstandschef Erich Sixt ein. Mit dem Kredit wolle das Unternehmen nach der Krise „am Markt schnell wieder durchstarten können“, betonte Vorstandsmitglied Alexander Sixt.

Das Mietwagengeschäft belastet der beinahe weltweit brachliegende Flugverkehr und die Ausgangsbeschränkungen zur Bekämpfung der Coronakrise. Sixt macht wie andere Autovermieter einen großen Teil seines Geschäfts an Flughäfen. Das Unternehmen hat bereits im März einen Teil der Mitarbeiter für drei Monate in Kurzarbeit geschickt

Von dem Bankenkonsortium bekommt Sixt jetzt „eine revolvierende Kreditlinie in Höhe von bis zu 1,5 Milliarden Euro mit einer Laufzeit von bis zu zwei Jahren und marktüblicher Verzinsung“. Dafür darf das Unternehmen während der Laufzeit keine Dividende zahlen, mit Ausnahme der jährlichen Mindestdividende in Höhe von fünf Cent je Vorzugsaktie.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Erich Sixt betonte, „dass es sich um einen Kredit mit marktüblichen Zinskonditionen handelt, der vollständig zurückzuzahlen ist, und nicht um einen unentgeltlichen Zuschuss“. Das Konsortium besteht aus der KfW, Bayerischer Landesbank, Commerzbank, DZ- und Unicredit-Bank.

    Im vergangenen Jahr hatte Sixt seinen Umsatz um 13 Prozent auf 3,3 Milliarden Euro gesteigert und 247 Millionen Euro Gewinn gemacht.

    Mehr: Hertz, Avis, Enterprise – Autovermieter geraten in Existenznöte

    • rtr
    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Autovermieter - Sixt braucht Staatskredit über 1,5 Milliarden Euro
    0 Kommentare zu "Autovermieter: Sixt braucht Staatskredit über 1,5 Milliarden Euro"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%