Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bieterprozess Finanzinvestor Carlyle plant offenbar einen Verkauf der Klinikkette Ameos

Der Finanzinvestor Carlyle bereitet Insidern zufolge einen Bieterprozess für die Klinikkette Ameos vor. Ein Verkauf könnte bis zu 1,3 Milliarden Euro einbringen.
27.01.2021 Update: 28.01.2021 - 13:47 Uhr Kommentieren
Betten wurden für Covid-19-Patienten freigehalten, nicht eilige Operationen wurden verschoben. Quelle: dpa
Intensivstation

Betten wurden für Covid-19-Patienten freigehalten, nicht eilige Operationen wurden verschoben.

(Foto: dpa)

Frankfurt Die Klinikkette Ameos steht Finanzkreisen zufolge nach dem Abflauen der Corona-Krise zum Verkauf. Der Finanzinvestor Carlyle, der vor zehn Jahren bei dem Unternehmen mit Sitz in Zürich eingestiegen war, bereite einen Bieterprozess vor, der in den nächsten Monaten beginnen solle, sagten mehrere mit den Plänen vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters.

Die 2002 gegründete Ameos betreibt in Deutschland, Österreich und der Schweiz 96 Akutkliniken und psychiatrische Krankenhäuser. Gemessen an einem operativen Ergebnis (Ebitda) von rund 110 Millionen Euro und den Bewertungen vergleichbarer Krankenhaus-Betreiber könnte ein Verkauf bis zu 1,3 Milliarden Euro einbringen. Das Unternehmen beschäftigt insgesamt 15.700 Mitarbeiter.

Carlyle habe die Investmentbanken JP Morgan und Macquarie damit beauftragt, den Verkaufsprozess zu organisieren, hieß es in den Kreisen. Eine Ameos-Sprecherin erklärte am Mittwoch in Zürich, so lange die Corona-Pandemie andauere, sei „ein strukturierter Prozess ... objektiv nicht durchführbar“.

Die Ameos-Kliniken seien in vielen Bundesländern das Rückgrat bei der Bewältigung der Pandemie. Im vergangenen Jahr hatte Ameos - wie die meisten Kliniken - unter den Folgen zu leiden. Betten wurden für Covid-19-Patienten freigehalten, nicht eilige Operationen wurden verschoben.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Ameos habe bereits Vorbereitungen für eine Fremdkapital-Refinanzierung nach der Pandemie getroffen, erklärte die Sprecherin. An Ameos sind auch der Finanzinvestor Quadriga und Firmengründer Axel Paeger beteiligt. Carlyle ist auch an der bayerischen Krankenhaus-Kette Schön-Klinik beteiligt. 

    Mehr: Kliniken senden Notruf: Ohne neue Hilfen drohen ab dem Frühjahr Insolvenzen

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Bieterprozess - Finanzinvestor Carlyle plant offenbar einen Verkauf der Klinikkette Ameos
    0 Kommentare zu "Bieterprozess: Finanzinvestor Carlyle plant offenbar einen Verkauf der Klinikkette Ameos "

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%