Der Bike-Sharing Anbieter Obike hat in Singapur Insolvenz angemeldet. In deutschen Städten stehen aber immer noch tausende Fahrräder des Anbieters.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Bei Städten wo herrenlose Obike Fahrräder eingesammelt und gelagert wurden könnten die Behörden die Kosten dafür Obike in Rechnung stellen. Diese Städte sollten zusammenarbeiten. Wenn Obike nicht zahlt könnten die Räder versteigert werden. In Barsbüttel stehen wohl jede Menge Neuräder. Der Vermieter der Lagerhalle, ein Herr Harald Ploß, ist aber telefonisch nirgends zu finden.

Mehr zu: Bikesharing - Leihräder-Anbieter Obike abgetaucht

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%