Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bilanzfälschung und fehlende Bohrmaschinen Die größten Prüfungsskandale der 2000er-Jahre

Der Wirecard-Betrug ist nicht der erste Skandal, bei dem Wirtschaftsprüfer eine unrühmliche Rolle spielen. Ein Überblick über weitere spektakuläre Fälle.
11.09.2020 - 04:07 Uhr
Das badische Unternehmen sicherte sich Millionenkredite über falsche Leasingverträge für nicht existente Maschinen. Quelle: imago stock&people
Ehemaliges Flowtex-Gebäude

Das badische Unternehmen sicherte sich Millionenkredite über falsche Leasingverträge für nicht existente Maschinen.

(Foto: imago stock&people)

Ein regelkonformer Jahresabschluss, eine saubere Bilanz und eine ordentliche Buchführung – Wirtschaftsprüfer werden dafür bezahlt, diese Bereiche der Unternehmensführung genau zu untersuchen.

Zahlentricksereien sollten ihnen als erstes auffallen. Dass das nicht immer funktioniert, zeigen einige der spektakulärsten Betrugsfälle der vergangenen Jahre.

Flowtex

Über einen Zeitraum von über fünf Jahren kamen weder die Geldgeber noch die Wirtschaftsprüfer von KPMG auf die Idee, dass beim Rohrbauunternehmen Flowtex 2872 Horizontalbohrmaschinen fehlten. Die Betrugsmasche des badischen Unternehmens beruhte auf falschen Leasingverträgen für die nicht existenten Maschinen, über die sich Flowtex Millionenkredite sicherte.

Ein Schneeballsystem, das immer neuer Vertragsabschlüsse bedurfte, um die bestehenden Leasingraten zu bedienen. Im Jahr 2000 flog der Schwindel auf. Dass KPMG das System nicht selbst aufdeckte, sondern stattdessen Flowtex Jahr für Jahr eine saubere Bilanz attestierte, hatte seinen Preis: 100 Millionen Mark Schadensersatz zahlten die Wirtschaftsprüfer – wohl auch, um eigene Mandanten aus dem Gläubigerpool nicht zu verlieren.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Jetzt weiterlesen

    Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

    Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

    Weiter

    Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

    Jetzt weiterlesen

    Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

    Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

    Weiter

    Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

    Mehr zu: Bilanzfälschung und fehlende Bohrmaschinen - Die größten Prüfungsskandale der 2000er-Jahre
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%