Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Coworking am Bahnhof Deutsche Bahn plant Büro-Arbeitsplätze für Pendler und Geschäftsreisende

Ab 2019 will die Bahn beruflich Reisenden an ausgesuchten Bahnhöfen Büroflächen zur Verfügung stellen. Auch ohne Fahrkarte soll man Zugang erhalten.
Kommentieren
Statt auf dem Bahnsteig sollen Kunden der Deutschen Bahn künftig auch in eigens errichteten Büroräumen arbeiten können. Quelle: Reuters
Bahnreisende

Statt auf dem Bahnsteig sollen Kunden der Deutschen Bahn künftig auch in eigens errichteten Büroräumen arbeiten können.

(Foto: Reuters)

Berlin/HamburgDie Deutsche Bahn will Pendlern und Geschäftsreisenden ab 2019 in ausgewählten Bahnhöfen Büroarbeitsplätze zur Verfügung stellen. Gegen Geld sollen auch Kunden ohne Fahrkarte Zugang erhalten.

Ein Pilotprojekt mit einem „Coworking-Popup“ am Berliner Hauptbahnhof sei erfolgreich verlaufen, sagte eine Bahnsprecherin am Samstag auf Anfrage. Sie bestätigte einen entsprechenden Bericht im Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“. „Bahnhöfe sind ideale Standorte für mobiles und agiles Arbeiten: Sie sind zentral gelegen und hoch frequentiert“, sagte die Sprecherin.

Sogenannte Coworking-Spaces sind meist größere, offene Büroräume, in denen Freiberufler, Kreative und kleinere Start-ups nebeneinander arbeiten. Dabei können sie bei Bedarf kooperieren, gemeinsame Projekte verfolgen und voneinander profitieren.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Coworking am Bahnhof: Deutsche Bahn plant Büro-Arbeitsplätze für Pendler und Geschäftsreisende"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.