Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

CTS Eventim BGH verbietet „Print at Home“-Gebühr bei Tickets

Kunden von CTS Eventim mussten bislang 2,50 Euro für das Selbst-Ausdrucken ihrer Tickets zahlen. Diese Gebühr hat der BGH nun gekippt.
Kommentieren
Für ein selbstausgedrucktes Ticket sind 2,50 Euro Gebühr zu viel, entschied der BGH. Quelle: dpa
Bundesgerichtshof

Für ein selbstausgedrucktes Ticket sind 2,50 Euro Gebühr zu viel, entschied der BGH.

(Foto: dpa)

MünchenDer Bundesgerichtshof (BGH) hat nach Angaben der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen eine Gebühr des Ticket-Vermarkters CTS Eventim für das Selbst-Ausdrucken von Eintrittskarten gekippt. Das Karlsruher Gericht habe CTS untersagt, von den Kunden 2,50 Euro zu verlangen, wenn diese das per E-Mail zugesandte Ticket am heimischen Computer ausdruckten, teilten die Verbraucherschützer am Donnerstag mit. (Az. III ZR 192/17)

Das drückte die CTS-Aktie um zehn Prozent auf den 34,36 Euro, den tiefsten Stand seit eineinhalb Jahren. Nach Ansicht der Verbraucherschützer muss CTS Eventim die für „[email protected]“ zu Unrecht erhobenen Gebühren an die Kunden zurückzahlen.

Ein CTS-Eventim-Sprecher sagte Reuters, die Gebühr betreffe weniger als zehn Prozent der in Deutschland verkauften Tickets. Man werde vorerst auf die Gebühr verzichten. Wenn nötig, werde man Anpassungen vornehmen. Möglicherweise könne sie auch in verringerte Höhe beibehalten werden.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "CTS Eventim: BGH verbietet „Print at Home“-Gebühr bei Tickets"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.