Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Daimler-Tochter MyTaxi droht Niederlage vor Gericht

Weil sie mit einer Rabattaktion auf Kundenfang ging, droht der Daimler-Tochter MyTaxi nun eine Niederlage vor Gericht. Die Stuttgarter Taxifahrer hatten geschlossen gegen das Unternehmen rebelliert.
01.06.2015 - 15:48 Uhr Kommentieren
Zwei Taxis mit Werbeaufklebern der Taxivermittlungsfirma MyTaxi: Das Unternehmen muss vor Gericht höchstwahrscheinlich eine Niederlage einstecken. Quelle: dpa
Unternehmenszentrale MyTaxi in Hamburg

Zwei Taxis mit Werbeaufklebern der Taxivermittlungsfirma MyTaxi: Das Unternehmen muss vor Gericht höchstwahrscheinlich eine Niederlage einstecken.

(Foto: dpa)

Stuttgart Im Streit um eine Rabattaktion droht der Taxi-Bestell-App MyTaxi eine Niederlage vor Gericht. Nach vorläufiger Rechtsauffassung sei die Rabattaktion wohl wettbewerbswidrig, sagte die Richterin am Landgericht am Montag in Stuttgart. Ein endgültiges Urteil soll am 15. Juni fallen.

Die inzwischen zum Daimler-Konzern gehörende MyTaxi hatte Mitte Mai in Deutschland mit Rabatten von bis zu 50 Prozent für Fahrten geworben, die über die App vermittelt wurden. Nach Einschätzung der Stuttgarter Taxi-Auto-Zentrale ist das wettbewerbswidrig. Die Stuttgarter Taxifahrer hatten eine einstweilige Verfügung gegen die Rabatte erwirkt.

In Deutschland gelten eigentlich von den lokalen Behörden festgelegte Preise für Taxifahrer. Diese dürften laut Personenbeförderungsgesetz weder über- noch unterschritten werden.

Nach vorläufiger Rechtsauffassung dürften gute Chancen auf eine Bestätigung der einstweiligen Verfügung bestehen, sagte die Richterin. Die Daimler-Tochter hatte argumentiert, nicht unter das Personenbeförderungsgesetz zu fallen. Nach Auffassung der Richterin rückt MyTaxi mit der Vermittlung von Taxifahrten aber durchaus in die Nähe von Taxiunternehmen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Streit um myTaxi-Rabatte geht vor Gericht

    • dpa
    Startseite
    0 Kommentare zu "Daimler-Tochter: MyTaxi droht Niederlage vor Gericht"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%