Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Debatte über Sicherheit Deutsche Bahn will Videoüberwachung ausbauen

In der Silvesternacht herrschte im und um den Kölner Hauptbahnhof Chaos, brauchbares Videomaterial zu den Übergriffen auf Frauen gab es kaum. Die Bahn will jetzt aufrüsten, mit Technologie für bessere Aufnahmen.
Auch im Schatten des Domes, am Kölner Hauptbahnhof, setzt die Deutsche Bahn Kameraüberwachung ein. Doch auf vielen der Bilder ist bei viel Betrieb kaum etwas zu erkennen. Jetzt soll neue Technologie für bessere Bildqualität sorgen. Quelle: dpa
Alles auf Band

Auch im Schatten des Domes, am Kölner Hauptbahnhof, setzt die Deutsche Bahn Kameraüberwachung ein. Doch auf vielen der Bilder ist bei viel Betrieb kaum etwas zu erkennen. Jetzt soll neue Technologie für bessere Bildqualität sorgen.

(Foto: dpa)

Berlin Die Deutsche Bahn will die Sicherheit an den großen Bahnhöfen mit besserer Videoüberwachung erhöhen. In einem gemeinsamen Programm mit der Bundespolizei und dem Bundesinnenministerium werde nach und nach etwa in den Hauptbahnhöfen Köln, Hamburg oder Nürnberg eine neue Technologie eingebaut, teilte ein Bahnsprecher am Sonntag mit. Sie biete vor allem eine bessere Bildqualität bei den Videoaufnahmen. Die Maßnahme sei keine unmittelbare Reaktion auf die massiven Übergriffe auf Frauen in der Silvesternacht in Köln, sondern schon länger geplant. Die „Bild am Sonntag“ berichtete zuerst über die Pläne der Bahn. „Wir bereiten uns auf viele Szenarien vor, um schnell agieren zu können“, sagte Bahnvorstand Ronald Pofalla der Zeitung.

Daneben soll auch mehr Wachpersonal eingesetzt werden, heißt es in dem internen Maßnahmenkatalog, den die Zeitung zitiert. Die Investitionen in diese Sicherheitsmaßnahmen sollten von ursprünglich 60 auf nun 85 Millionen Euro steigen.

Pofalla sagte: „Auch wenn die Bahn schon heute bedeutend sicherer als der sonstige öffentliche Raum ist, verstärken wir nochmals unsere Bemühungen für unsere Kunden.“

  • dpa
Startseite
Serviceangebote