Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Deutsche Bahn Bahn kauft in Spanien EC-Züge für mehr als eine halbe Milliarde Euro

Zugausfälle sorgen immer wieder für Verspätungen. Die Bahn will darum die Flotte modernisieren. Nun wurde ein neuer Millionenauftrag verkündet.
Update: 06.02.2019 - 09:38 Uhr 3 Kommentare
DB: Deutsche Bahn kauft EC-Züge für über eine halbe Milliarde Euro Quelle: imago/Ralph Peters
Eurocity

Die Bahn kauft 23 neue Züge in Spanien.

(Foto: imago/Ralph Peters)

BerlinDie Deutsche Bahn modernisiert ihre Flotte. Für den Fernverkehr kauft das Unternehmen bis zu 100 neue Züge vom spanischen Hersteller Talgo, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Bestellt werden unter anderem Elektrolokomotiven und Reisewagen.

Zunächst will die Bahn 23 Fahrzeuge für 550 Millionen Euro erwerben, die 2023 in Betrieb genommen werden. Eingesetzt werden die neuen Eurocity-Züge auf Strecken zwischen Berlin und Amsterdam, Köln und Westerland sowie zwischen Hamburg und Oberstdorf, erklärte eine Bahn-Sprecherin. Die Talgo-Züge erreichen eine Spitzengeschwindigkeit von bis zu 230 Stundenkilometern.

Noch in diesem Jahr sollen wie angekündigt 15 neue ICE 4 dazukommen und zehn Doppelstock-Intercitys (IC 2) in Betrieb gehen. Daneben sollen in den nächsten Jahren unter anderem 58 ältere ICE 1 und 65 ICE 3 generalüberholt werden.

Damit wolle die Bahn die Tendenz fortschreiben, „dass so viele Menschen wie niemals zuvor mit unseren ICE- und IC-Zügen fahren“, sagte Personenverkehrsvorstand Berthold Huber am Dienstag. Im vergangenen Jahr seien deutlich mehr als 145 Millionen Fahrgäste in den Fernzügen unterwegs gewesen – nach 142 Millionen im Jahr zuvor und 130 Millionen zum Start eines neuen Fernverkehrskonzepts 2015. „Bis 2030 werden wir dann in der Lage sein, sogar 200 Millionen Menschen im Fernverkehr zu befördern.“

Im Tagesgeschäft steht der bundeseigene Konzern wegen Verspätungen und Servicemängeln bei vielen Fernzügen in der Kritik. Auch unter Druck der Bundesregierung soll die Bahn die Probleme möglichst schnell in den Griff bekommen. Die Grünen hatten eine Ausweitung des Fernzug-Netzes auf bisher abgekoppelte Großstädte gefordert.

Huber sagte, die Umsetzung einer 2015 gestarteten Angebotsausweitung auch in die Fläche sei bereits in Gang. Bis 2030 solle ein neues ICE-Netz mit bis zu zwei Verbindungen pro Stunde zwischen Metropolen aufgebaut werden.

Über Intercitys sollen nahezu alle Großstädte im Zwei-Stunden-Takt an den Fernverkehr angebunden werden. Darunter seien 190 neue Direktverbindungen aus der Fläche in die 50 größten Städte. „Dazu müssen wir übrigens nicht gezwungen werden“, sagte Huber. Die Bahn mache dies aus eigenem Interesse und um damit Beiträge zur Verkehrs- und Klimawende in Deutschland zu leisten.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Deutsche Bahn - Bahn kauft in Spanien EC-Züge für mehr als eine halbe Milliarde Euro

3 Kommentare zu "Deutsche Bahn: Bahn kauft in Spanien EC-Züge für mehr als eine halbe Milliarde Euro"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Sehr verehrte Mitkommentatoren,

    nach diesem Prinzip sollte man in Spanien auch keine deutschen Waren kaufen. Wollen wir das?

  • Super wir schaffen Arbeitsplätze in Spanien. Sind wir denn komplett verrückt geworden.

  • Warum wird nicht bei deutschen Herstellern eingekauft?

Serviceangebote