Deutsche-Börse-Chef Carsten Kengeter Kleine Schritte statt großer Pläne

Die Fusion der Deutschen Börse mit der London Stock Exchange steht vor dem Aus, auch wegen handwerklicher Fehler. Jetzt muss Chef Carsten Kengeter die Strategie ändern – und womöglich auch sich selbst.
Ultramarathon-Läufer mit Problemzonen. Quelle: dpa
Carsten Kengeter

Ultramarathon-Läufer mit Problemzonen.

(Foto: dpa)

FrankfurtFür große Pläne greift Carsten Kengeter (49) gern zu großen Worten: „Die Dinge müssen sich ändern, damit alles bleibt, wie es ist“, zitierte der Börsenchef aus dem „Gattopardo“ des Schriftstellers Giuseppe Tomasi di Lampedusa. Ohne die Fusion mit London drohe der Deutschen Börse ein Bedeutungsverlust, warnte er. Jetzt liegt Kengeters Plan, einen europäischen Börsengiganten zu schmieden, in Scherben.

Jetzt Premium-Nutzer werden

Mit Handelsblatt Premium erhalten Sie unbegrenzten

Zugriff auf alle Inhalte des Handelsblatts

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Deutsche-Börse-Chef Carsten Kengeter - Kleine Schritte statt großer Pläne

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%