Dienstleister ISS Goldman Sachs und EQT verkaufen Restanteil

Vor einem Jahrzehnt haben Goldman Sachs und EQT den dänischen Dienstleistungs-Giganten ISS gekauft. Im vergangenen Jahr ist das Unternehmen an die Börse gegangen. Nun verkaufen die Investoren ihren Restanteil.
Kommentieren
Die Finanzinvestoren strichen einen Gewinn von knapp 28 Prozent auf den Ausgabepreis beim Börsengang im März 2014 ein. Quelle: ap
Goldman Sachs versilbert Restanteil an ISS

Die Finanzinvestoren strichen einen Gewinn von knapp 28 Prozent auf den Ausgabepreis beim Börsengang im März 2014 ein.

(Foto: ap)

KopenhagenEin Jahr nach dem milliardenschweren Börsengang des dänischen Dienstleistungs-Giganten ISS versilbern Finanzinvestoren ihren Restanteil. Die Beteiligungsgesellschaft EQT und die US-Investmentbank Goldman Sachs verkauften die verbliebenen 19,3 Prozent für umgerechnet rund eine Milliarde Euro, wie der Konzern am Freitag mitteilte.

Die Papiere wechselten für 204 Kronen den Besitzer, was in etwa dem Schlusskurs von Donnerstag entspricht. Die Finanzinvestoren strichen damit einen Gewinn von knapp 28 Prozent auf den Ausgabepreis beim Börsengang im März 2014 ein. Sie hatten das Unternehmen, das unter anderem Putz- und Wachdienste sowie Schulküchen betreibt, vor einem Jahrzehnt für knapp drei Milliarden Euro gekauft.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Dienstleister ISS: Goldman Sachs und EQT verkaufen Restanteil"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%