Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Digital Health Schön Klinik übernimmt Berliner Start-up Aurora Health

Die familiengeführte Klinikgruppe Schön kauft die Anti-Depressions-App Moodpath. Damit will der Gesundheitsriese seine Digital-Health-Plattform stärken.
Kommentieren
Die Depressions-Präventions-App gehört künftig zu schön.
Moodpath

Die Depressions-Präventions-App gehört künftig zu schön.

Hamburg Die Gründer der Anti-Depressions-App Moodpath, Felix Frauendorf und Mark Goering, verkaufen ihr Unternehmen. Die private Klinikgruppe Schön will die 1,8-Millionen-mal heruntergeladene App in ihr eigenes Digital-Health-Angebot integrieren und dieses so zu einer europaweiten Plattform machen. Das sagten Frauendorf und Schön-Digitalchef Nicolas Stoetter dem Handelsblatt.

Der 33-jährige Betriebswirt Frauendorf hat das App-Unternehmen Aurora Health zusammen mit dem Psychotherapeuten Goering aufgebaut. Die App ermöglicht es Depressiven, ihre Stimmungslage zu verfolgen, und schlägt geeignete Übungen zur Selbsttherapie vor.

Die Macher verfolgen dabei ein Freemium-Modell: Während die App in Deutschland noch kostenlos ist, müssen Nutzer etwa in den USA für einige Inhalte knapp acht Euro pro Monat zahlen. Das ist deutlich weniger, als für die Services auf der Plattform der Schön-Klinik fällig werden: Die von dem Unternehmen selbst entwickelte Lösung MindDoc bietet Therapien mit realen Ärzten per Video – das kostet allerdings rund 100 Euro pro Stunde. Damit erfordert dieses Angebot meist eine Kostenübernahme durch die Krankenversicherung. Die 1985 gegründete Schön Klinik sieht sich mit 25 Häusern als größte familiengeführte Klinikgruppe in Deutschland.

Schön kooperiert schon länger mit den Gründern: Die Tagesklinik in München setzt die App bereits ein. „Der Digital-Health-Markt in Deutschland ist leider noch überschaubar – da kennen sich die wesentlichen Firmen“, sagte Schön-Manager Stoetter. Ziel sei, eine Technologie-Plattform für sämtliche Störungsbilder anzubieten, die die Klinikgruppe den Patienten auf verschiedenen Endgeräten zur Verfügung stellen kann.

„Die App ist hochgradig skalierbar und schon jetzt in 60 Ländern präsent“, sagt Frauendorf. Er will wie sein Moodpath-Mitgründer ebenso wie das Dutzend Mitarbeiter an Bord bleiben. Den Kaufpreis nennen die Partner nicht. Bekannt ist allerdings, dass die bisherigen Investoren um Holtzbrinck Ventures und Heartbeat Labs 2,7 Millionen Euro in das Start-up gesteckt hatten.

Mehr: Etliche Kliniken stehen vor der Zahlungsunfähigkeit. Insolvenzexperte Rainer Eckert erklärt, warum so viele Krankenhäuser in Schieflage geraten.

Dieser Beitrag ist ein Auszug aus unserem neuen Newsletter „Handelsblatt Inside Digital Health“. Zweimal in der Woche analysieren wir dort die neuesten Entwicklungen im Bereich digitale Gesundheit.
Zur Anmeldung geht es hier: hb.digital/health

Startseite

Mehr zu: Digital Health - Schön Klinik übernimmt Berliner Start-up Aurora Health

0 Kommentare zu "Digital Health: Schön Klinik übernimmt Berliner Start-up Aurora Health"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.