DSD-Chef Michael Wiener „Kommunen würden den Wettbewerb ausschalten“

Die Kommunen sollen das gewinnträchtige Geschäft mit dem Verpackungsmüll zurückbekommen – das ginge zulasten des privatwirtschaftlichen Betriebes Duales System Deutschland. DSD-Chef Wiener über Kosten und Bürokratie.
Die Verantwortlichen bei Duales System Deutschland sehen das Vorhaben über die Gesetzesnovelle mehr als kritisch. Quelle: ap
Sortierband

Die Verantwortlichen bei Duales System Deutschland sehen das Vorhaben über die Gesetzesnovelle mehr als kritisch.

(Foto: ap)

Seit genau einem Jahr führt Michael Wiener das Duale System Deutschland (DSD), das von Köln aus die Verwertung von Verpackungsmüll organisiert und an zahlende Hersteller den Grünen Punkt vergibt. Jetzt muss er um seinen Job bangen.

Handelsblatt: Der Bundesrat will den Grünen Punkt verstaatlichen. Fürchten Sie um den Fortbestand Ihrer Firma?
Michael Wiener: Es geht ja nicht nur um uns, es geht um die Zukunft einer Branche. Zwar halten viele die Vorschläge des Bundesrats für nicht konsensfähig. Ein entsprechender Beschluss des Bundesrats würde es aber erschweren, einen Kompromiss für das so wichtige Wertstoffgesetz zu finden.

 
Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: DSD-Chef Michael Wiener - „Kommunen würden den Wettbewerb ausschalten“

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%