Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Expansion in Europa Uber prüft offenbar Übernahme des Lieferdienstes Deliveroo

Das US-Fahrtenvermittler spricht mit Deliveroo angeblich über einen Kauf. Uber könnte so bald auch Essen an deutsche Haustüren liefern.
Kommentieren
Uber soll Interesse an einer Übernahme des Essensdienstes Deliveroo haben. Quelle: AFP
Uber

Uber soll Interesse an einer Übernahme des Essensdienstes Deliveroo haben.

(Foto: AFP)

New YorkDer US-Fahrdienstvermittler Uber hat offenbar Interesse an dem britischen Essenslieferdienst Deliveroo. Bloomberg berichtet unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen, dass beide Unternehmen derzeit Gespräche über eine Übernahme führen.

Das Volumen der möglichen Transaktion ist demnach nicht bekannt. Allerdings wurde der in London ansässige und auch in Deutschland aktive Lieferdienst Deliveroo bei einer Finanzierungsrunde im vergangenen Jahr mit mehr als zwei Milliarden Dollar bewertet.

Die Übernahme von Deliveroo machte die Aktionäre anderer Essenslieferdienste nervös. Die Papiere von Delivery Hero, der niederländischen Lieferando-Mutter Takeaway verloren am Freitag um bis zu 2,8 Prozent. Die Titel von Just Eat fielen in London um bis zu 7,7 Prozent auf ein Zwölf-Monats-Tief von 653,8 Pence.

Uber-Chef Dara Khosrowshahi hat das Geschäft mit Essenslieferungen zu einer Top-Priorität des Unternehmens gemacht und bringt mit seinem Service Uber Eats bereits Restaurant-Essen an die Haustüren auf beiden Seiten des Atlantiks. Ein ähnliches Konzept verfolgt Deliveroo in Europa.

Mit einer Übernahme der Briten könnte Uber seine Präsenz auf dem Kontinent kräftig ausbauen. Dort ist Deliveroo eines der größten Start-ups und in vielen Metropolen vertreten.

Mitte August hatte das Unternehmen angekündigt, seinen Dienst in zehn deutschen Städten einstellen zu wollen – darunter Dresden, Düsseldorf und Stuttgart. Stattdessen will der Lieferdienst mehr in denjenigen Städten investieren, „in denen wir schnell expandieren“. In Berlin, München, Köln, Hamburg und Frankfurt will Deliveroo nun mit mehr Fahrern und Restaurants zusammenarbeiten.

Bislang liefert Uber Eats in rund 250 Städten Essen aus, darunter auch in europäischen Metropolen wie Amsterdam, Paris und Wien. In Deutschland sind die Amerikaner noch nicht vertreten. Hierzulande konkurriert Deliveroo mit Lieferheld, Foodora und Lieferando.

Mit Agenturmaterial

Startseite

Mehr zu: Expansion in Europa - Uber prüft offenbar Übernahme des Lieferdienstes Deliveroo

0 Kommentare zu "Expansion in Europa: Uber prüft offenbar Übernahme des Lieferdienstes Deliveroo"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote