Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fahrdienste Uber und Careem dürfen weiter in Ägypten fahren

Ein Gerichtsurteil verhinderte kürzlich den Betrieb der Fahrdienste Careem und Uber in Ägypten. Jetzt legalisiert das Parlament die Apps.
Kommentieren
Careem und Uber dürfen weiterhin in Ägypten genutzt werden. Quelle: Reuters
Careem

Careem und Uber dürfen weiterhin in Ägypten genutzt werden.

(Foto: Reuters)

KairoDie Fahrdienste Uber und Careem müssen kein Verbot mehr in Ägypten fürchten. Das Parlament in Kairo verabschiedete am Montag ein Gesetz, das den Betrieb der Smarthone-Apps legalisiert. Die Unternehmen müssen demnach eine entsprechende Lizenz erwerben, Daten über Kunden 180 Tage lang behalten und auf Verlangen der Sicherheitskräfte vorzeigen.

Im März verlangte ein Gerichtsurteil, dass Uber und Careem ihre Aktivitäten in Ägypten vorübergehend einstellen – geklagt hatte eine Gruppe von Taxifahrern. Die Fahrdienste bekamen in den vergangenen Jahren in Ägypten regen Zulauf. Die Autos sind in der Regel deutlich komfortabler als die oft heruntergekommenen Taxis, die Bestellung und Navigation per Smartphone macht das tägliche Verkehrschaos für Zehntausende Gäste erträglicher. Durch den Erfolg der Unternehmen fürchteten die Taxifahrer zunehmend um ihre Existenz.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Fahrdienste: Uber und Careem dürfen weiter in Ägypten fahren"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.