Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fahrdienstleister Uber streicht offenbar 400 Stellen in der Marketing-Abteilung

Der Fahrdienstleister trennt sich wohl von einem Drittel seiner Mitarbeiter der Marketing-Abteilung. Damit will das Unternehmen vor allem kürzere Entscheidungsstrukturen schaffen.
Kommentieren
Uber kämpft derzeit vor allem mit der mageren Performance seiner Aktie seit dem Börsengang im Mai. Quelle: AFP
Dara Khosrowshahi

Uber kämpft derzeit vor allem mit der mageren Performance seiner Aktie seit dem Börsengang im Mai.

(Foto: AFP)

New York Dara Khosrowshahi treibt die Umstrukturierungen beim Fahrdienstleister Uber weiter voran. Nachdem der CEO im vergangenen Monat bereits die Abgänge von Ubers Krisenmanager Barney Harford und Marketingvorständin Rebecca Messina verkündete, trennt sich das Unternehmen nun offenbar von 400 seiner 1200 Mitarbeiter der Marketing-Abteilung. Das berichtet die New York Times.

Jill Hazelbaker, die die Leitung der Marketing-Abteilung nach der Entlassung Messinas übernommen hatte, teilte den Mitarbeitern laut dem Bericht per E-Mail am Montag mit, dass die Entlassungen stattgefunden hätten, weil das Team zu groß und die Entscheidungsstrukturen unklar seien.

Zudem sollen die regionalen Marketing-Teams von Uber auf der ganzen Welt gebündelt werden – darunter die Standorte in den USA, Kanada, Lateinamerika und dem Mittleren Osten. Das Marketing-Team ist zuständig für Werbeaktionen und -kampagnen sowie den Auftritt in den sozialen Netzwerken.

Der Fahrdienstleister kämpft derzeit vor allem mit der mageren Performance seiner Aktie seit dem Börsengang im Mai und den Zweifeln, dass das Unternehmen jemals profitabel werden kann.

Uber wollte sich laut dem Bericht vorerst nicht zu dem Stellenabbau äußern.

Mehr: Dara Khosrowshahi trennt sich von zwei Managern und zieht mehr Macht beim Fahrdienstvermittler an sich. Uber muss seine Verluste verringern.

Startseite

Mehr zu: Fahrdienstleister - Uber streicht offenbar 400 Stellen in der Marketing-Abteilung

0 Kommentare zu "Fahrdienstleister: Uber streicht offenbar 400 Stellen in der Marketing-Abteilung"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote