Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fedex, TNT, Deutsche Post, Fraport Die neue Lust an der Logistik sorgt für Rekord

Investoren zahlen Rekordpreise für Häfen, Airports und Transportfirmen. Vor allem US-Konzerne und Pensionsfonds treiben den Markt. Allerdings halten sich deutsche Anbieter auffallend zurück.
11.01.2016 - 17:45 Uhr
Der US-Konzern bietet 4,7 Milliarden Dollar für den niederländischen Konkurrenten TNT. Quelle: dpa
Fedex

Der US-Konzern bietet 4,7 Milliarden Dollar für den niederländischen Konkurrenten TNT.

(Foto: dpa)

Düsseldorf Neuer Rekord in der Logistikindustrie: Noch nie steckten Unternehmen so viel Geld in Firmenübernahmen wie 2015. 180 Milliarden Dollar stellten Investoren weltweit für den Kauf bestehender Transportfirmen, Häfen und Airports bereit, ermittelte die Wirtschaftsprüfungsfirma PwC. Fast so viel wie in den davorliegenden drei Jahren zusammen.

Logistikweltmeister Deutschland, der mit Deutscher Post und DB Schenker gleich die beiden größten europäischen Logistikkonzerne beheimatet, hielt sich 2015 überraschend zurück. „Viele Unternehmen der Transport- und Logistikbranche sind derzeit mit operativen Herausforderungen ausgelastet“, glaubt PwC-Bereichsleiter Dietmar Prümm. Andere hätten schon in den vergangenen Jahren gekauft und seien mit der Integration der Übernahmen beschäftigt.

Unter ihnen die Containerreederei Hapag-Lloyd, die 2014 eine Milliarden-Fusion mit dem chilenischen Wettbewerber CSAV vereinbart hatte. Zuvor schon kaufte die Allgäuer Großspedition Dachser umfangreich in Spanien zu. Zurückhaltung auch bei DB Schenker. Europas Fracht-Marktführer wird derzeit vom Sparkurs des Mutterkonzerns Deutsche Bahn gebremst.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Fedex, TNT, Deutsche Post, Fraport - Die neue Lust an der Logistik sorgt für Rekord
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%