Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fluggesellschaft Ryanair - Verzögerung bei 737-MAX-Freigabe wäre problematisch

Die Probleme bei Boeing mit dem 737-MAX-Modell bereiten auch der irischen Airline Sorgen. Die will deshalb jetzt beim Flugzeugbauer Druck machen.
Kommentieren
Ryanair: Boeing-Verzögerung bei 737-MAX wäre problematisch Quelle: Reuters
Ryanair

Die Airline setzt auf die 737 MAX Modelle von Boeing.

(Foto: Reuters)

Brüssel Europas größte Billig-Airline Ryanair sorgt sich um ihren Sommerflugplan 2020, sollte Boeing die Probleme bei dem Flieger 737 MAX nicht bis November in den Griff bekommen. Ryanair habe rund 50 Flugzeuge des Typs bestellt und sie für den Einsatz im Sommer 2020 vorgesehen, sagte Konzernchef Michael O'Leary am Mittwoch am Rande einer Veranstaltung Brüssel.

Da Ryanair aber wegen der komplexen Bedingungen nur maximal sechs Maschinen pro Monat abnehmen könne, müssten die Auslieferungen zügig beginnen. „Die Herausforderung für uns ist, dass wir das Flugzeug Ende September, im Oktober oder spätestens im November wieder in der Luft sehen müssen, damit unser Wachstum im Sommer 2020 nicht beeinträchtigt wird.“

Boeing habe Ryanair mitgeteilt, derzeit davon auszugehen, dass die 737 MAX Ende September wieder fliegen könne. Die Maschinen des Typs wurden im März nach einem zweiten Absturz binnen fünf Monaten weltweit aus dem Verkehr gezogen.

Derzeit wird darauf gewartet, dass die Luftfahrtbehörden die Modellreihe unter anderem nach einem Software-Update wieder freigeben. O'Leary äußerte sich auch zu der jüngst bekannt gegebenen Order von 200 der MAX-Maschinen durch die British-Airways-Mutter IAG. Analysten hatten erklärt, wegen der derzeitigen Probleme müsse Boeing IAG einen sehr attraktiven Preis gemacht haben.

Auch wenn es sich zunächst nur um eine Absichtserklärung für einen Kauf handele, werde Ryanair jetzt gleichwohl Druck bei Boeing machen, kündigte der Konzernchef an. Er äußerte sich ausweichend auf die Frage, ob Ryanair seine MAX-Aufträge an Boeing zu noch günstigeren Preisen ausweiten könne. Hintergrund ist laut Analysten eine Klausel in den Ryanair-Verträgen mit Boeing, die Ryanair niedrigere Preise für die Maschinen als der Konkurrenz garantiert.

Mehr: Der US-Flugzeugbauer muss seine Erstplatzierung an seinen europäischen Rivalen abgeben. Grund dafür: das weltweite Flugverbot der 737 Max.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Fluggesellschaft - Ryanair - Verzögerung bei 737-MAX-Freigabe wäre problematisch

0 Kommentare zu "Fluggesellschaft: Ryanair - Verzögerung bei 737-MAX-Freigabe wäre problematisch"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote